SCV-News Archiv | Juni bis Dezember 2018

weihnachtskarte


Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie

ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest,

sowie ein gesundes und

erfolgreiches neues Jahr



Erfolgreicher SCV-Auftakt bei der 42. Oberschwäbische Crosslaufserie in Blitzenreute

17. Dezember 2018 / Bericht von Manfred Karg


Erfolgreicher Start in die Crosslaufserie
Erfolgreicher Start in die Crosslaufserie
Fabian Ritter, Salome Kirchner und Hans-Peter Span

Beim ersten Lauf der 42. Oberschwäbischen Crosslaufserie in Blitzenreute nahmen trotz kalten, nassen und windigen Wetters 19 Athleten des SC Vöhringen teil, so viele Läufer wie noch nie zuvor. Hierbei waren Kinder, Jugendliche und Erwachsene am Start. Die Kinder und Jugendliche absolvierten jeweils eine der anspruchsvollen hügligen Runde von 1,2km. Die Erwachsenen mussten sechs Runden laufen.

Im ersten Start lief Melina Gaupp im Feld vorne Weg. Am letzten Berg wurde sie nur noch von drei männlichen Läufern eingeholt. In ihrer Altersklasse gewann sie das Rennen mit großem Vorsprung von 18 Sekunden. Einen weiteren Sieg holte sich Fabian Merk, der ebenfalls einen großen Vorsprung von 28 Sekunden hatte. Im zweiten Lauf zeigte Julian Merk eine tolle Leistung, er belegte den zweiten Platz und musste nur einen Läufer, der einen Jahrgang älter und auch einen Kopf Größer war, den Vortritt lassen. Jeweils den dritten Rang erreichte Amelie Rattinger in der Altersklasse der weiblichen Jugend U14 und Annika Karg in der Altersklasse der weiblichen Jugend U16.

Gute Leistungen waren auch im Hauptlauf mit einer Länge von 7,5km zu verzeichnen. Allen voran belegten Salome Kirchner und Fabian Ritter, der zum ersten Mal im Hauptlauf am Start war, jeweils in ihren Altersklassen den zweiten Platz. Salome Kirchner belegte in der Gesamtwertung der Frauen, neun Sekunden hinter der Drittplatzierte, den vierten Platz. Nur durch einen guten Endspurt war sie dann auch drei Sekunden vor der Fünften.

In der Mannschaftswertung der Frauen belegte Salome Kirchner, Franziska Dick und Christine Randecker den vierten Platz mit der Zeit von 1:52:02,3 Stunden. Von 18 Mannschaften belegten Fabian Ritter, Markus Rösler und Hans-Peter Span den zehnten Platz mit der Zeit von 1:32:49,6 Stunden.


Svenja Pfetsch sprintet zum Bayerischen Rekord

02. Dezember 2018 / Bericht von Eugen Buchmüller


Mit acht Bestleistungen starteten die Leichtathleten des SC Vöhringen beim Sprintcup des LAC Quelle Fürth in die neue Hallensaison. Svenja Pfetsch ragt mit einem Bayerischen Rekord und dem Gesamtsieg heraus.


Sechs Vöhringer Athleten gingen beim ersten Hallenwettkampf der neuen Wintersaison an den Start, um ihre Form nach dem zweimonatigen Grundlagentraining zu testen. Die Sprinter absolvierten einen Dreikampf bestehend aus 60m, 30m fliegend und 150m.

In ihrem letzten Start in der weiblichen Jugend U18 zeigte Svenja Pfetsch mit drei neuen Bestleistungen ihr derzeit gute Form. Die 17-jährige lief die 60m in 7,63 Sekunden und stellte damit den Vereinsrekord von Martina Riedl aus dem Jahr 2009 ein. Bei den 30m fliegend brauchte Svenja nur sehr gute 3,23 Sekunden. Im abschließenden 150m Lauf blieb die Uhr für sie bei 17,92 Sekunden stehen. Mit dieser Zeit verbesserte Svenja den Bayerischen Rekord um mehr als zwei Zehntel und holte sich zudem in der Addition aller Einzelzeiten den Sieg in der Frauen-Gesamtwertung.

Ebenfalls stark zeigte sich Sarah Fackler mit zwei neuen Bestleistungen über 60m und 150m. Sie lief die 60m in guten 8,34 Sekunden und im 150m Lauf wurde eine Zeit von 20,25 Sekunden gestoppt. Nach ebenfalls guten 3,60 Sekunden im 30m fliegend Sprint belegte Sarah in der Sprintcupwertung der Frauen den 29. Platz.

Über eine neue 60m Bestzeit (8,49 Sek.) durfte sich auch Nadine Brutscher freuen. Nach einer guten 30m fliegend Zeit von 3,62 Sekunden lief sie die abschließenden 150m in 20,45 Sekunden. In der Sprintcupwertung der Frauen belegte Nadine den 30. Platz.

Bei den Männern gingen Maximilian Aubele und Tobias Hoffmeier im Sprint-Dreikampf an den Start. Über die 60m sprinteten beide zu einer neuen Bestleistung. Für Maximilian blieb die Uhr bei 7,68 Sekunden stehen und für Tobias bei 7,85 Sekunden.  Bei den 30m fliegend lief Tobias (3,22 Sek.) etwas schneller als Maximilian (3,26 Sek.). Im abschließend 150m bewies Maximilian in 18,18 Sekunden seine bessere Schnelligkeitsausdauer gegenüber Tobias (18,89 Sekunden). In der Gesamtwertung belegte Maximilian den 36. Platz und Tobias den 44. Platz.

Der 18-jährige Fabian Ritter ging in der Männerklasse über die 600m an den Start. In einem starken Teilnehmerfeld lief er ein sehr gutes und taktisches Rennen. Nach einer tollen Schlussrunde wurde Fabian am Ende mit einer guten Zeit von 1:28,80 Minuten und Platz fünf belohnt.

Svenja Pfetsch (Start-Nr. 212)
Svenja Pfetsch (Start-Nr. 212)
sprintet zum Gesamtsieg und einem neuen Bayerischen Rekord


Abteilungsleitung in bewährten Händen

22. November 2018 / Bericht von Werner Gallbronner


Abteilungsleiter Gerhard Fesenmayer und seine Stellvertreterin Birgit Bergmann haben sich weitere zwei Jahre für ihre Ämter zur Verfügung gestellt und sind von den Mitgliedern der Leichtathletik-Abteilung einstimmig für eine weitere Amtsperiode bestätigt worden. Ebenso einstimmig wurden Karl Miorin als Kassenwart, Timo Mörz als Statistiker, Eugen Buchmüller als Pressewart (für die nicht mehr zur Wahl stehende Daniela Hörmann), Lisa Bergmann als Schrift- und Protokollführerin, Michael Oehrle als Schüler- und Jugendwart sowie neu Manfred Karg als Gerätewart gewählt. Die Wettkampforganisation liegt weiter in den Händen von Gerhard Fesenmayer und Birgit Bergmann.

Eigentlich habe er 2008, als er erstmals gewählt wurde, erklärt, dass er das Amt höchstens zehn Jahre lang ausüben wolle, sagte Fesenmayer während der Abteilungsversammlung. „Dieses Ziel habe ich nicht erreicht.“ Denn er habe sich mit Birgit Bergmann gemeinsam nach reiflicher Überlegung entschlossen, noch einmal zwei Jahre dranzuhängen, da kein Nachfolger in Sicht war.

Die zehn vergangenen Jahre streifte Gerhard Fesenmayer mit einem kurzen Rückblick: Übernommen habe er die Abteilungsleitung im Herbst 2008 in einer außerordentlichen Versammlung gemeinsam mit Birgit Bergmann. Es folgten Deutsche Meistertitel von Martina Riedl und weitere Topplatzierungen bis hin zur Teilnahme an Weltmeisterschaften. Die Rundbahn wurde 2011 komplett saniert, in Vöhringen fanden Schwäbische und Allgäuer Meisterschaften statt. Der Springer- und Werfertag mit durchschnittlich 130 Teilnehmern ist mittlerweile eine feste Größe bei vielen Athleten im Terminkalender. Unter Leitung von Manfred Karg wurde die Vöhringer Läufertradition wiederbelebt: So holte Salome Kirchner bei der Deutschen Juniorenmeisterschaft 2017 in Ulm den 4. Platz über 1500 Meter. Dazu kam die Organisation von Trainingslagern und vieles mehr, um den Athleten bestmögliche Bedingungen zu bieten. Wichtig ist Fesenmayer auch immer die Geselligkeit mit Saisonabschluss auf der Hütte, Sommergrillfesten, Skifahren und wandern. Im vergangenen Jahr war natürlich sportlich der Deutsche Meistertitel bei der Jugend von Svenja Pfetsch über 200 Meter die herausragende Leistung, Salome Kirchner stand erneut im Endlauf über 1500 Meter. Dazu kommen zahlreiche Titel und Podestplätze bei Bayerischen, Schwäbischen und Allgäuer Meisterschaften und viele persönliche Bestleistungen. Der zehnte Springer- und Werfertag fand statt, die Leichtathleten beteiligten sich beim Umzug zum Vereinsjubiläum und am Sportpark-Sommerfest, auch fand wieder ein Grillfest statt und das Hüttenwochenende.

Eine vorbildlich geführte Kasse bescheinigte Kassenprüfer Eugen Buchmüller dem Kassenwart Karl Miorin. Letzterer ging in seinem Bericht darauf ein, dass die Abteilung in diesem Jahr etwas Minus gemacht habe. Hauptposten auf der Ausgabenseite waren Reisekosten und Wettkampfgebühren sowie die Traineraus- und –fortbildung. Neben dem Zuschuss des Hauptvereins ist der Springer- und Werfertag eine wichtige Einnahmequelle.

Rund 30 Jahre ist Roland Grötzinger schon Trainer und hat dieses Amt nun abgegeben. Die Vorstandschaft dankte ihm mit einem Vesperkorb und einer Einladung zum Hüttenwochenende im kommenden Jahr. Auch die erfolgreichen Sportler wurden während der Versammlung geehrt.

vl.n.r.: Gerhard Fesenmayer, Eugen Buchmüller, Fabian Ritter, Birgit Bergmann, Svenja Pfetsch, Karl Miorin, Lisa Bergmann, Michael Oehrle und Roland Grözinger


Einladung zur Abteilungsversammlung der Leichtathleten

28. Oktober 2018


Die Abteilung Leichtathletik lädt alle ganz herzlich zur Abteilungsversammlung am 16. November 2018 ein. Die Versammlung beginnt um 19:30 Uhr in der Sportparkgaststätte. Hier finden Sie die Einladung und Tagesordnung.


Vier Allgäuer Meister bei den Senioren im Hammerwerfen

22. Oktober 2018 / Bericht von Gerhard Fesenmayer


Zum Abschluss der Saison traten die Werfer  am 03.10.2018 in Trauchgau bei den Allgäuer Hammerwurfmeisterschaften an. Dr. Sigrid Balser (W45) mit 27,83m, Birgit Bergmann (W50) mit 36,25m und Irene Schwägerl (W55) mit 27,19m errangen jeweils den ersten Platz in ihrer Altersklasse. Bei seinem Doppelstart erzielte Gerhard Fesenmayer in der Altersklasse M50 mit dem 6kg Hammer 34,68m und dem 7,26kg Hammer in der Aktivenklasse 27,32m ebenfalls jeweils den ersten Platz.

Gerhard Fesenmayer mit seinen Wurfdamen
Gerhard Fesenmayer mit seinen Wurfdamen
Sigrid Balser, Birgit Bergmann und Irene Schwägerl


Birgit Bergmann Bayerische Vizemeisterin im Werfer 5-Kampf

23. September 2018 / Bericht von Gerhard Fesenmayer


Birgit Bergmann
Birgit Bergmann

Die Bayerischen Meisterschaften im Werfer 5-Kampf fanden dieses Jahr am 23. September in Bogen/Niederbayern statt. Am Start für den SC Vöhringen war Birgit Bergmann in der Klasse W50.


Der Mehrkampf begann für sie mit dem „ungeliebten“ Speerwurf (18,43m) und dem Kugelstoßen (8,75m). Nach diesen soliden Leistungen ergab dies Zwischenrang drei nach zwei Disziplinen. Es folgte der Hammerwurf, ihre Paradedisziplin. Mit 36,94m lieferte sie die beste Weite in der Altersgruppe ab und übernahm die Führung. Als Belastung für die Nerven entwickelte sich der anschließende Gewichtswurf. Nach zwei ungültigen Versuchen gelang im Letzten ein Sicherheitswurf mit mäßigen 8,82m. Den gleichen Verlauf nahm der abschließende Diskuswurf. Nach ungültigen Versuchen erreichte Birgit mit ihrem letzten Wurf noch 16m. Zwar musste sie die Führung abgeben, erreichte aber in der Endabrechnung mit 2.654 Punkten den zweiten Platz und somit den Titel der Bayerischen Vizemeisterin im Werfer 5-Kampf.


Salome Kirchner gewinnt im Straßenlauf in St. Leon-Rot

11. September 2018 / Bericht von Manfred Karg


Bei angenehmen Temperaturen gingen die Vöhringer Läufer auf die amtlich vermessene 10 km Strecke in St. Leon-Rot an den Start. Die zwei Debütanten Salome Kirchner und Fabian Ritter belegten über diese Strecke den ersten Platz.


Tolle Leistung unserer Läufer
Tolle Leistung unserer Läufer
Fabian Ritter (886), Birgit Karg (863), Manfred Karg (862), Hans-Peter Span (865), Klaus Zehnder (866) und Salome Kirchner (864)

Die Mittelstreckenläuferin Salome Kirchner gewann nicht nur ihre Altersklasse (WJ U20), sondern auch die Gesamtwertung der Frauen. Mit einer hervorragenden Zeit siegte sie zeitgleich vor Leonie Gieser vom TV Neu-Isenburg in 39:49 Minuten. Salome  lief auf der gesamten Strecke nur nach Zeit, sie forderte während dem Rennen sogar ihre männlichen Mitstreiter auf auch mal fürs Tempo zu sorgen. Als Salome  bei km 9 auf ihre Uhr schaute war ihr klar, dass sie unter der 40 Minuten Marke bleiben kann. So forcierte sie das Tempo erheblich und lief den letzten km in 3:40 Minuten und kam damit knapp vor Leonie Gieser, die ebenfalls eine gute Mittelstreckenläuferin ist, ins Ziel.

Der 800m Läufer Fabian Ritter, der ebenfalls die 10 km Strecke zum ersten Mal lief, siegte in seiner Altersklasse MJ U20 mit einer Zeit von 42:51 Minuten, damit verbesserte er den alten Vereinsrekord um 11:52 Minuten.

Zufrieden waren auch die erfahrenen Athleten, die den schönen Golfparklauf genießen konnten.

Klaus Zehnder belegte mit 40:58 Minuten den 5. Platz in der AK M50

Hans-Peter Span belegte mit 44:48 Minuten den 9. Platz in der AK M55

Birgit Karg belegte mit  50:29 Minuten den 5. Platz in der AK W50

Manfred Karg belegte mit 50:29 Minuten den 28. Platz in der AK M45


Goldmedaille für Svenja Pfetsch bei der Jugend-DM

30. Juli 2018 / Bericht von Eugen Buchmüller


Die schnellste 200m-Nachwuchssprinterin Deutschlands kommt aus Vöhringen: Svenja Pfetsch siegt bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in Rostock auf ihrer Paradestrecke. Salome Kirchner läuft ins 1.500m Finale und zahlt anschließend Lehrgeld.


Deutsche U18 Meisterin über 200m
Deutsche U18 Meisterin über 200m
Svenja Pfetsch (Start-Nr. 381)
Salome Kirchner läuft auf den zwölften Platz
Salome Kirchner läuft auf den zwölften Platz

Der Plan von Svenja Pfetsch und ihrem Trainer Eugen Buchmüller ist aufgegangen. Trotz Endlauf- und Medaillenchance hat Svenja auf den 100m Start bei der weiblichen Jugend U18 verzichtet, um sich die Kräfte für den 200m Lauf zu sparen. Mit ihrer Meldezeit von 24,03 Sekunden ging Svenja als Favoritin an den Start, jedoch durfte die nationale Konkurrenz auf gar keinen Fall unterschätzt werden. Mit einer entsprechenden Konzentration und Anspannung ging Svenja im dritten von vier Vorläufen in den Startblock. Dort ließ sie nichts anbrennen und lief als erste über die Ziellinie mit einer Zeit von 24,18 Sekunden und sicherte sich somit die direkte Qualifikation für den Endlauf. Drei Stunden später war dann der große Augenblick gekommen – Finale 200m. Auf Bahn fünf ging Svenja ins Rennen und machte gleich in der Kurve ordentlich Druck, sodass sie als erste auf die Zielgerade kam. Ihre Führung gab Svenja nicht mehr her und holte sich so ihren ersten Deutschen Meistertitel in guten 24,27 Sekunden vor Mona Mayer (24,41 Sekunden) aus Ingolstadt und der Vorjahressiegerin Talea Prepens aus Cloppenburg (24,64 Sekunden). „Als ich aus der Kurve kam und vorne lag, dachte ich, jetzt einfach nur durchziehen und niemanden mehr vorbeilassen“, kommentierte Svenja Pfetsch ihren Lauf.

Salome Kirchner ging bei der weiblichen Jugend U20 über die 1.500m an den Start. In ihrem Vorlauf belegte Salome mit einer Zeit von 4:47,26 Minuten den fünften Platz und sicherte sich als einer der Zeitschnellsten das Ticket für das Finale. In einem taktisch geprägtem Finale wurde das Tempo am Anfang ziemlich langsam gestaltet. Nach etwa 300m ergriff Salome die Initiative und ging an die Spitze des Feldes und machte das Tempo. Gegen Ende des Rennes konnte Salome nicht mehr zulegen und musste so das gesamte Feld an sich vorbeiziehen lassen. Mit 4:57,42 Minuten belegte Salome den zwölften Platz.


Svenja Pfetsch und Salome Kirchner starten bei der Jugend-DM

25. Juli 2018 / Bericht von Eugen Buchmüller


Am kommenden Wochenende werden im Rostocker Leichtathletikstadion die Deutschen Jugendmeisterschaften der Altersklassen U18 und U20 ausgetragen. Die Vöhringer Leichtathleten Svenja Pfetsch und Salome Kirchner wollen sich in Topform präsentieren.


In ihrem zweiten Jahr in der weiblichen Jugend U18 legte Svenja Pfetsch bisher eine glänzende Saison hin: Über ihre Paradestrecken 100m und 200m erfüllte sie schon früh in der Saison die DM-Normen und sprintete zudem bei den Bayerischen Meisterschaften in Erding vor knapp drei Wochen zu zwei Meistertiteln. Mit ihrer 100m Bestzeit von 11,89 Sekunden steht Svenja auf dem dritten Meldeplatz. Auf der doppelten Sprintlänge findet man sie mit 24,03 Sekunden auf Rang eins der Meldeliste. Trotz Endlauf- und Medaillenchance wird Svenja auf die 100m verzichten, um sich die Kräfte für den 200m Lauf zu sparen. „Svenja führt zwar über 200m die Meldeliste an, jedoch ist die nationale Konkurrenz ziemlich nah dran und auf gar keinen Fall zu unterschätzen. Wenn Svenja ihre Topform abrufen kann, ist sie ganz vorne mit dabei.“ sagt ihr Trainer Eugen Buchmüller.

Salome Kirchner geht bei der weiblichen Jugend U20 über die 1.500m an den Start. Mit Ihrer Saisonbestleistung von 4:41,93 Minuten steht Salome auf Platz 14 der Meldeliste. „Der Einzug in das Finale der besten zwölf Läuferinnen ist absolut machbar“, sagt ihr Trainer Manfred Karg. Das Salome derzeit in guter Form ist bewies sie bei den Bayerischen Meisterschaften mit dem Gewinn von zwei Goldmedaillen über 800m und 1.500m.

Um lautstarke Unterstützung brauchen sich Svenja und Salome keine Sorgen machen. Neben ihren Trainern, Eltern und Geschwistern wird auch Abteilungsleiter Gerhard Fesenmayer nach Rostock reisen. Gestartet werden die Vorläufe über 1.500 Meter am Samstag um 15:25 Uhr. Über 200 Meter geht es am Sonntag um 10 Uhr los. Finals sind am Sonntag um 12:55 Uhr (1.500 Meter) und 13:15 Uhr (200 Meter).

Fahren hoch motiviert nach Rostock
Fahren hoch motiviert nach Rostock
Eugen Buchmüller, Svenja Pfetsch, Salome Kirchner und Manfred Karg


Livia Kern mit starkem Auftritt bei den Bayerischen Meisterschaften

18. Juli 2018 / Bericht von Manfred Karg und Eugen Buchmüller


Bei den Bayerischen U16 Meisterschaften in Kitzingen belegte Livia Kern mit einer neuen persönlichen Bestleistung über 800m einen hervorragenden siebten Platz.


Livia Kern (Start-Nr. 633)
Livia Kern (Start-Nr. 633)
Mit neuer Bestzeit auf Platz 7

Nachdem Livia Kern Mitte Mai in Pliezhausen die bayerische Norm über 800m von 2:35 Minuten deutlich unterboten hatte, durfte die 13-jährige Läuferin in der höheren Altersklasse W14 starten. Für Livia war es der erste Start bei den Bayerischen Meisterschaften. Es gingen 16 Teilnehmerinnen an den Start, so dass diese auf zwei Läufen aufgeteilt wurden. Livia Kern kam aufgrund ihrer Meldezeit von 2:31,05 Minuten in den ersten und schnelleren Lauf. Hierbei belegte sie mit einer neuen Bestzeit von 2:30,39 Minuten den sechsten Rang und musste nur einer Läuferin aus dem zweiten Rennen den Vortritt lassen.

Im 80m Hürden-Sprint der Altersklasse W15 ging Antonia Jall an den Start. Im Vorlauf blieb die Uhr für Antonia bei 13,73 Sekunden stehen. Für das Weiterkommen in den Endlauf hat es nicht gereicht.


Viermal Gold und einmal Bronze für die SCV-Athleten

10. Juli 2018 / Bericht von Eugen Buchmüller


Erding - Fantastisches Wetter und Spitzenleistungen: Bei den Bayerischen Meisterschaften der Jugend U18 und U20 sowie der Aktiven zeigten sich Vöhringens Leichtathleten in Topform mit vier Siegen und einem weiteren Podestplatz.


SCV-Team bei den Bayerischen Meisterschaften
SCV-Team bei den Bayerischen Meisterschaften
Manfred Karg, Nadine Brutscher, Svenja Pfetsch, Fabian Ritter, Salome Kirchner und Eugen Buchmüller
Svenja Pfetsch
Svenja Pfetsch
Sieger über 100m und 200m
Salome Kirchner
Salome Kirchner
Hier auf dem Weg zur zweiten Goldmedaille
Fabian Ritter
Fabian Ritter
Gewinnt über 1.500m die Bronzemedaille
Nadine Brutscher beim Weitsprung
Nadine Brutscher beim Weitsprung

Gleich zu Beginn des ersten Wettkampftages standen die 100m Vorläufe auf dem Programm. Bei der weiblichen Jugend U18 bewies Svenja Pfetsch ihre Sprintstärke und zog als Vorlaufsiegern mit locker gelaufenen 12,42 Sekunden souverän in den Zwischenlauf ein. Auch den Zwischenlauf gewann sie überlegen in 11,97 Sekunden. Im Finale wurde der erste Startversuch zurückgeschossen, nachdem Svenja beim Start gezuckt hat. Die Kampfrichter beließen es bei einer Ermahnung und zeigten Svenja die gelbe Karte. Beim zweiten Startversuch setzte sich Svenja nach einem zurückhaltenden Start immer mehr von der Konkurrenz ab und überquerte als Erste die Ziellinie nach guten 12,03 Sekunden und sicherte sich somit den Bayerischen Meistertitel. Salome Kirchner ging bei der weiblichen Jugend U20 über 800m an den Start. In einem sehr schnellen Rennen holte sich Salome nach einem tollen Endspurt die Goldmedaille mit einer neuen Bestzeit von 2:20,03 Minuten. Bei der männlichen Jugend U20 lief ihr Trainingspartner, Fabian Ritter, ebenfalls zu einer neuen Bestzeit. Mit sehr guten 2:00,68 Minuten belegte Fabian den sechsten Platz.

Auch am zweiten Tag der Meisterschaften zeigten die SCV Sprinter und Läufer ihre derzeitige gute Form. Im 200m Vorlauf qualifizierte sich Svenja als klare Favoritin für den Endlauf mit einer Zeit von 25,09 Sekunden. Im Finale ließ Svenja nichts anbrennen und stürmte in einer neuen Bestzeit von 24,03 Sekunden zum zweiten Bayerischen Meistertitel. Mit ihrer Siegerzeit verbesserte sie nicht nur ihren Hausrekord, sondern setzt sich damit an die Spitze der aktuelle deutschen U18 Bestenliste. Für die punktbeste Sprintleistung der gesamten Veranstaltung wurde Svenja vom Bayerischen Leichtathletik-Verband mit dem Hartmut-Schweitzer-Wanderpreis geehrt. Den zweiten Meistertitel wollte auch Salome Kirchner (WJ U20) über die 1.500m holen. In einem taktisch geprägten Rennen lief Salome lange auf Position zwei liegend hinter der Mitfavoritin Jana Vollert aus Schweinfurt. 200m vor dem Ziel ging Salome an Vollert vorbei und zog das Tempo massiv an. Keine der Konkurrentinnen konnte Salome mehr folgen und auch Sie gewann in 4:45,06 Minuten ihre zweite Goldmedaille an diesem Wochenende. Für die Überraschung des Tages aus Sicht der Vöhringer sorgte Fabian Ritter bei der männlichen Jugend U20. In einem ebenfalls taktischen Rennen gewinnt Fabian mit einer Zeit von 4:32,88 Minuten die Bronzemedaille. Nadine Brutscher ging als einzige SCV-Athletin in der Frauenklasse an den Start. Im Weitsprung sprang Nadine auf Platz neun mit einer guten Weite von 5,04m und verfehlte den Endkampf nur um ein paar Zentimeter.


Svenja Pfetsch sprintet zu einer neuen Bestzeit

30. Juni 2018 / Bericht von Eugen Buchmüller


Svenja Pfetsch auf Platz 1
Svenja Pfetsch auf Platz 1

Drei SCV-Athletinnen starteten am Freitagabend beim MTV Meet-IN in Ingolstadt und zeigten eine Woche vor den Bayerischen Meisterschaften ihre gute Form.


Die erst 16-jährige Svenja Pfetsch ging in der Frauenklasse über 200m an den Start. Nach dem Startschuss machte sie in der Kurve mächtig Druck und ging als erste auf die Zielgerade. Trotz nachlassender Kräfte gegen Ende des Rennens siegte Svenja souverän mit einer neuen Bestzeit von 24,30 Sekunden vor der acht Jahre älteren Katharina Eich von SSV Ulm (24,72 Sekunden). Im Weitsprung der Frauen sprang Nadine Brutscher mit einer Weite von 5,06m auf einen guten dritten Platz. Über 100m verbesserte Nadine ihre Saisonbestzeit auf 13,84 Sekunden. Sarah Fackler belegte über 100m und 200m bei den Frauen jeweils den vierten Rang. Die Uhr blieb für sie bei 13,59 Sekunden bzw. 28,30 Sekunden stehen. Nächstes Wochenende steht ein Höhepunkt der Saison auf dem Plan. In Erding finden die Bayerischen Meisterschaften der Jugend U18 und U20 sowie der Aktiven statt, wo unteranderem Svenja Pfetsch und Nadine Brutscher in guter Form die Farben des SC Vöhringen vertreten werden.


Vier Allgäuer Meistertitel für den SCV

21. Juni 2018 / Bericht von Eugen Buchmüller


Der SC Vöhringen konnte letztes Wochenende bei den Allgäuer Meisterschaften in Lindau mit insgesamt vier Meistertitel und weiteren Podestplätzen überzeugen.


Bei den Frauen dominierte Sarah Fackler mit zwei Meistertiteln den Sprintbereich. Sie gewann mit persönlichen Bestleitungen über 100m in 13,51 Sekunden und über 200m in 27,56 Sekunden. Im Weitsprung der Frauen sicherte sich Nadine Brutscher mit einer guten Weite von 5,15m den Titel. Über 100m sprintete Sie mit einer Zeit von 13,85 Sekunden auf den zweiten Platz und über 200m wurde Nadine mit 28,41 Sekunden dritte. Zu einem ungefährdeten Sieg lief Fabian Ritter bei der männlichen Jugend U20 über die 800m. Mit seiner Siegerzeit von 2:03,98 Minuten hatte er gute sieben Sekunden Vorsprung auf den Zweitplatzierten. Bei der Jugend M14 belegte Marc Reichl den dritten Platz über 800m mit einer Zeit von 2:46,89 Minuten. Einen weiteren dritten Platz gab es für Amelie Rattinger im Ballwurf mit einer guten Weite von 30m.


Mädchen Staffel gewinnt in Donauwörth

19. Juni 2018 / Bericht von Manfred Karg


Einen Tag nach den Allgäuer Meisterschaften in Lindau durften die drei Mädchen in Donauwörth an den Start.


Schwäbische 3x800m Meisterinnen
Schwäbische 3x800m Meisterinnen
Livia Kern, Annika Karg und Amelie Rattinger

Aufgrund der Schwäbischen Langstaffelmeisterschaften in Donauwörth, verzichteten Annika Karg, Livia Kern und Amelie Rattinger in Lindau auf die 800m Strecke, was sich nach einem hoch spannenden Duell mit LAZ Kreis Günzburg auch gelohnt hatte. Am Start gingen mehrere Altersklassen ins Rennen, zwei Mannschaften der WJ U18 und eine Mannschaft der MJ U14 waren mit im Starterfeld. Zu Beginn startete Annika Karg, die nach 150m sich an die Spitze setzte und nach 500m sich vom Feld sogar absetzten konnte, allerdings wurde sie 100m vor dem Wechsel von eine der älteren WJ U18 überholt. Annika übergab den Stab als zweitplatzierte an die jüngste Läuferin, Amelie Rattinger. Sie lief die erste Runde alleine an der zweiten Position bis sie von der Zweiten der WJ U18 Mannschaft eingeholt wurde. Im Schlepptau der WJ U18 befand sich die gegnerische Mannschaft des LAZ Kreis Günzburg. Amelie Rattinger konnte das hohe Tempo nicht mitgehen, trotz toller Leistung, übergab sie den Staffelstab, mit ca. 40m Rückstand auf die führende Mannschaft von LAZ Kreis Günzburg, an Livia Kern. Die Spannung war nun sehr hoch, da die dritte Läuferin von LAZ auch um die 2:40 Minuten und schneller laufen konnte. Livia Kern war in der ersten Runde so schnell unterwegs (1:11 Minuten), dass sie schon nach 300m auf die führende aufgeschlossen hatte. Sie blieb dann bis 120m vor dem Ziel hinter ihr, sie verlor sogar noch ein paar Meter auf die führende Läuferin. Auf den letzten 80m setzte Livia Kern noch einmal den Spurt an und gewann das Rennen  mit knapp 2 Sekunden Vorsprung. Die drei Läuferinnen verbesserten ihre Zeit von Schwabmünchen von 8:24,54 Minuten auf 8:15,36 Minuten.


Svenja Pfetsch verpasst knapp die U18 EM

19. Juni 2018 / Bericht von Eugen Buchmüller


Schweinfurt – Die SCV Nachwuchssprinterin Svenja Pfetsch läuft über 100m zweimal unter 12 Sekunden und sprintet über 200m zur neuen Bestzeit.


Svenja Pfetsch
Svenja Pfetsch
Mit Bestzeit auf Platz 2 über 200m

Am Samstag richtete der Leichtathletikkreis Schweinfurt-Haßberge im Willy-Sachs-Stadion die U18 Jugendgala aus. Die besten Nachwuchsathleten Deutschlands haben gemeldet gehabt, um sich für die U18 Europameisterschaften im ungarischen Györ zu empfehlen.

Über 100m der weiblichen Jugend U18 haben bereits vor dem Wettkampf vier Athletinnen die Norm von 11,90 Sekunden unterboten. Daher war schon vor dem Start klar, dass nur die Erst- und Zeitplatzierte für die U18 EM vorgeschlagen werden. Die Vöhringerin Svenja Pfetsch, die vor zwei Wochen die Norm mit 11,89 Sekunden unterboten hat, ging daher sehr konzentriert und motiviert im 100m Vorlauf an den Start. Mit sehr guten 11,92 Sekunden qualifizierte sich Svenja souverän für den Endlauf. Im Finale wurde es dann richtig spannend. Direkt nach dem Startschuss konnte sich Svenja und drei weitere Athletinnen vom Feld absetzen. Die vier Sprinterinnen schenkten sich nichts und überquerten sehr nah beieinander die Ziellinie. Erst nach Auswertung des Laufes stand fest, dass Svenja mit 11,96 Sekunden Platz vier belegte und entsprechend nicht für die U18 Europameisterschaften vorgeschlagen wird.

Viel Zeit zum betrübt sein gab es nicht, denn es standen noch die 200m auf dem Programm. Über die halbe Stadionrunde bewies Svenja ihr Stehvermögen. Nach grandiosen 24,33 Sekunden blieb die Uhr für sie stehen. Mit dieser Zeit verbesserte Svenja ihre Bestzeit um knapp drei Zehntel und setzte sich damit auf Platz zwei der aktuellen Deutschen U18 Bestenliste. Die geforderte U18 EM-Norm (24,20 Sekunden) vom Deutschen Leichtathletik Verband verpasste Svenja nur knapp.


Birgit Bergmann Bayerns beste Hammerwerferin

19. Juni 2018 / Bericht von Daniela Hörmann


Regensburg – Ihre souveräne Weitwurfstärke konnte Birgit Bergmann bei den bayerischen Seniorenmeisterschaften klar ausspielen, siegte sie doch mit immensem Vorsprung in der technisch anspruchsvollen Wurfdisziplin. Auch zweite und ein dritter Platz gingen an Vöhringer Athleten.


Auch wenn es für die in der Altersklasse W50 startenden Birgit einige Fehlversuche gab, reichte ihr zweiter und bester Versuch mit einer enormen Weite von 38,22m, um die Konkurrenz in Schach zu halten. Dabei blieb sie weit vor der zweitplatzierten Rivalin aus Aschaffenburg und freute sich über ihren errungenen Titel. Gerhard Fesenmayer, ihr Trainer und ebenfalls Werfer in der Klasse M50 war mit geworfenen 33,60m und dem Silberrang sehr zufrieden. Eine Altersklasse höher startete Irene Schwägerl und erkämpfte sich ebenfalls den Vizetitel im Hammerwurf mit einer Weite von 30,30m im vorletzten Versuch. Nach mehreren Jahren Baby- und Verletzungspause stieg Daniela Hörmann (W35) wieder ins Wettkampfgeschehen ein und absolvierte ihren ersten 100m Sprint, bei dem sie sich den dritten Platz erkämpfte. Den Weitsprung musste sie verletzungsbedingt vorzeitig beenden, erlangte jedoch in der Gesamtwertung den vierten Platz.

Unsere Senioren bei den Bayerischen Meisterschaften
Unsere Senioren bei den Bayerischen Meisterschaften
Irene Schwägerl, Birgit Bergmann, Daniela Hörmann und Gerhard Fesenmayer


Svenja Pfetsch unterbietet die U18 EM-Norm

04. Juni 2018 / Bericht von Eugen Buchmüller


Regensburg - Deutschlands Elite-Sprinter sowie Läufer trafen sich am Wochenende bei der Laufnacht und der Sparkassen-Gala im Regensburger Uni-Stadion. Svenja Pfetsch und Salome Kirchner nutzten die idealen Bedingungen und mischten vorne mit.


Bei perfekten Rahmenbedingungen mit Sonnenschein und Rückenwind ging die 16-jährige Svenja Pfetsch im Vorprogramm der Sparkassen-Gala über die 100m an den Start. Kurz nach dem Start setzte sich Svenja an die Spitze des Feldes und lief nach beachtlichen 11,89 Sekunden als Erste über die Ziellinie. Mit dieser Zeit verbesserte Sie nicht nur Ihre alte Bestzeit um mehr als zwei Zehntel, sondern unterbot damit die Norm (11,90 Sekunden) des Deutschen Leichtathletik Verbandes für die U18 Europameisterschaften in Györ (Ungarn). Aufgrund ihrer hervorragenden Zeit durfte Svenja sich nochmals im Gala-Programm mit den besten deutschen Sprinterinnen messen. Erneut zeigte Svenja mit 11,93 Sekunden, trotz leichtem Gegenwind, eine sehr gute Leistung. Um für die U18 EM endgültig nominiert zu werden, muss Svenja in zwei Wochen bei der internationalen U18-Gala in Schweinfurt die Norm bestätigen und zudem mindestens die zweitbeste Deutsche sein. In der derzeitigen DLV U18 Bestenliste liegt Svenja mit ihrer Zeit auf Platz vier.

Am Vorabend der Sparkassen-Gala wurde traditionell die Laufnacht ausgerichtet. Nach den erfolgreichen Abiturprüfungen präsentierte sich Salome Kirchner in einer guten Form. Über die 1.500m wurde Salome bei der weiblichen Jugend U20 mit einer Zeit von 4:41,93 Minuten Zweite und qualifizierte sich mit Ihrer Zeit souverän für die Deutschen Jugendmeisterschaften in Rostock.