SCV-News Archiv 2015

 

Auftakt Crosslaufserie Oberschwaben

27. Dezember 2015 / Bericht von Werner Gallbronner

 

Ein im Gegensatz zu den Vorjahren etwas kleineres Team des SC Vöhringen, vor allem im Nachwuchsbereich, war beim Auftakt der Crosslaufserie Oberschwaben in Blitzenreute am Start. Doch die junge Truppe verkaufte sich sehr gut: Die Jüngste, Melina Gaupp belegte bei den Mädchen U10 – obwohl aus dem jüngeren Jahrgang – den starken zweiten Platz in 6:07 Minuten auf der gut 1200 Meter langen Strecke über Wiesen und Feldwege, bergab und langem Anstieg auf dem zweiten Teil. Livi Kern gewann sogar die Altersklasse U12 in 5:16 Minuten. Nico Gaupp wurde bei den Jungs U12 guter Siebter in 5:49 Minuten, Tim Seemüller belegte in der U14 Rang fünf in 5:18 Minuten.

Im nicht nur zahlenmäßig, sondern auch qualitativ stark besetzten Hauptlauf über sechs Runden (7,5 Kilometer) kam das Vöhringer Männer-Team als 13. von 23 Mannschaften ins Ziel. Markus Rösler legte diemal die beste Zeit hin (31:21 Minuten/6. Platz in der M35), knapp dahinter Manfred Karg (31:24/9. in der M45), der wieder genesene Hans-Peter Span freute sich über einen geglückten Einstand (34:42/9. in der M50). Es gewann der für die TSG Ehingen startende Nationalkaderathlet Marc Tortell (Heimatverein TV Rendel), der die tolle Zeit von 24:59 Minuten auf der anspruchsvollen Strecke hinlegte. Birgitt Karg startete als einzige Frau des SCV, wurde nach langer verletzungsbedingter Pause Sechste der W50 in 39:21 Minuten.

 

 

 

Abteilungsversammlung

27. Dezember 2015 / Bericht von Werner Gallbronner

 

Auf ein sportlich sehr erfolgreiches Jahr blickte Trainer Eugen Buchmüller bei der Abteilungsversammlung der Leichtathleten zurück. Die zahlreichen Titel, Podestplätze und vorderen Platzierungen im Einzelnen aufzuführen würde an dieser Stelle den Rahmen sprengen, deshalb in aller Kürze unten die Zusammenfassung. Noch nie in seiner bisherigen Amtszeit als Trainer sei der SCV in der Jugend und bei den Aktiven so stark auch bei den nationalen Meisterschaften vertreten gewesen, freute sich Buchmüller. Dazu kamen die Erfolge der Senioren.

 

Meisterschaftserfolge 2015

  • Berufungen zu Vergleichskämpfen:

Jugend: IBL-Vergleichskampf in Schaan (Liechtenstein): Cecilia Miorin, Veronica Zimmer, Thore Zimmer

Aktive: IBL-Vergleichskampf in Schaan: Celina Kränzle, Luisa Miorin, Lars Ott, Michael Neitzel

Bayern: Bundesländer-Vergleichskampf in Heuchelheim: Fabian Ritter, Thore Zimmer

  • Deutsche Meisterschaften:

Celina Kränzle (WJ U20): 8. Platz über 200 m (Halle), Luisa Miorin (WJ U20): 11. Platz über 400 m Hürden,

Thore Zimmer (M15): 11. Platz über 300 m, Christian Kolb (Männer): 12. Platz über 400 m Hürden

  • Bayerische Meisterschaften: 8 x 1. Platz, 5 x 2. Platz, 8 x 3. Platz
  • Südbayerische Meisterschaften: 4 x 1. Platz, 2 x 2. Platz
  • Schwäbische Meisterschaften: 4 x 1. Platz, 2 x 2. Platz, 1 x 3. Platz
  • Allgäuer Rekord: Thore Zimmer (M 15): 200 m in 24,03 sek. (Halle)
  • Allgäuer Meisterschaften: 11 x 1. Platz, 12 x 2. Platz, 2 x 3. Platz

 

Zudem verlief der Springer- und Werfertag in Vöhringen sehr erfolgreich. Auch im außersportlichen Bereich können die Leichtathleten zupacken, wie sie bei der Erneuerung des tonnenschweren Wurfrings auf dem Sportplatz an der Brandstraße bewiesen.

 

 

 

Einladung zur Abteilungsversammlung der Leichtathleten

17. Oktober 2015

 

Die Abteilung Leichtathletik lädt alle ganz herzlich zur Abteilungsversammlung am 06. November 2015 ein. Die Versammlung beginnt um 19:45 Uhr in der Sportparkgaststätte.

Hier finden Sie die Einladung und Tagesordnung.

 

 

 

Finalteilnahme und Saisonbestleistung bei den Deutschen - Ott und Miorin zufrieden mit ihren

Leistungen

06. August 2015 / Bericht von Daniela Hörmann

 

Jena - Bei den Deutschen Jugendmeisterschaften der Altersklassen U18 und U20 waren knapp 1.900 Athleten im Abbe-Sportfeld. Vom SC Vöhringen startete Luisa Miorin über die 400m Hürden und Lars Ott über die 200m.

 

Als erstes musste Lars Ott über die halbe Stadionrunde in der männlichen Jugend U20 ran. Im letzten von vier Vorläufen erwischte er eine gute Bahn. Nach einem eher verhaltenen Start wurde Lars auf den letzten Metern immer schneller, sodass er sich kurz vor der Ziellinie mit einer Zeit von 22,32 Sek. den zweiten Platz sichern konnte. Nach Auswertung aller Vorläufe stand fest, dass Lars gerade noch sein Ziel, das B-Finale, erreicht hatte. Im B-Endlauf musste er von der Bahn eins an den Start gehen und somit war für ihn wegen der engen Kurvenvorgabe eine gute Zeit kaum machbar. Nach einem schnellen Start und einem starkem Finish belegte Lars mit 22,33 Sek. einen hervorragenden 13. Platz.

Kurz nach dem Finallauf von Lars ging Luisa Miorin über die 400m Hürden bei der weiblichen Jugend U20 an den Start. Im ersten von zwei Vorläufen hatte Luisa auf Bahn zwei alle Konkurrentinnen vor sich. Nach dem Startschuss ging sie in ihren gewohnten Hürdenrhythmus, den sie über die ganzen 10 Hürden gut einhalten konnte. Nach schnellen Überquerungen an den letzten zwei Hürden wurde Luisa in ihrem Vorlauf mit einer Saisonbestzeit von 63,04 Sek. gute fünfte in ihrem Vorlauf. Nach Auswertung des zweiten Vorlaufs wurde Luisa insgesamt elfte und verpasste das Finale um knapp acht Zehntel.

Nach diesem Highlight der Saison wird nun die kommenden Wochen Pause gemacht und beim Spaßtraining auch andere Disziplinen der Leichtathletik ausprobiert, bevor es im Herbst mit dem Grundlagentraining weitergeht.

 

 

 

Schnell, schneller, die Schnellsten: Luisa Miorin und Lars Ott bei den Deutschen Jugendmeister-

schaften

30. Juli 2015 / Bericht von Daniela Hörmann

 

Jena - Ein Leichtathletikhighlight jagt das nächste: Nachdem letztes Wochenende die Aktiven ihre Deutschen Meister gekürt haben, geht es dieses Wochenende bei den Jugendlichen der U18 und U20 heiß her. Vom 31.7. bis 2.8. wetteifern Deutschlands Nachwuchsathleten in den vielseitigen Disziplinen um die nationalen Meisterehren. Auch der SC Vöhringen bringt zwei Ausnahmetathleten ins Ernst-Abbe-Stadion.

 

Die in der weiblichen Jugend U 20 startende Luisa Miorin hat bisher eine glänzende Saison hingelegt: Über ihre Paradestrecke 400m Hürden ist sie zweifache Bayerische Meisterin (U20, U23) und steht mit einer schnellen Zeit von 63,55 Sekunden über die Stadionrunde mit 10 Hürden deutschlandweit auf der Meldeliste unter den Top 20. Ihr Ziel für sie ist ganz klar, eine Zeit um die 62 Sekunden ist realistisch. Erste Erfahrungen bei den Deutschen hat sie ja die letzten Jahre schon sammeln dürfen. Dürfen wir nun gespannt sein, was dieses Jahr die Vorläufe am Samstagabend bringen, das Finale ist am Sonntag.

Nur die halbe Stadionrunde muss Lars Ott (U20) hinter sich bringen. Die dafür aber richtig schnell. Um ins B-Finale der 200m-Läufer zu gelangen, muss schon eine Zeit unter 22 Sekunden gelaufen werden, bisher steht Lars` Rekord bei 22,01 Sek. Vorgenommen hat sich der Dritte der Bayerischen Meisterschaften auf jeden Fall, diese Marke zu unterbieten. Viel trainiert hat er ja, sowohl in Amerika als auch in Vöhringen. Die Vorläufe finden am Samstagnachmittag statt, das Finale für ihn vielleicht am Abend.

 

 

 

Christian Kolb läuft auf Platz 12

28. Juli 2015 / Bericht von Daniela Hörmann

 

Bei den Deutschen Meisterschaften in Nürnberg kämpfte Christian Kolb mit den schweren Windbedingungen und wurde in seiner Paradedisziplinen, den 400m Hürden, guter zwölfter.

 

Bei einer toller Atmosphäre im Grundigstadion und angenehmen Temperaturen ging Christian Kolb hochmotiviert im ersten von zwei Vorläufen über die 400m Hürden auf der Außenbahn an den Start. Die ersten drei Hürden liefen gut, doch dann kam der böige und ständig wechselnde Wind ins Spiel, sodass es danach für Christian äußerst schwierig war, den passenden Rhythmus zwischen den Hürden zu finden. Auf der Zielgeraden gab Christian nocheinmal alles und wurde mit 54,44 Sekunden sechster in seinem Vorlauf. Nach Auswertung beider Vorläufe wurde Christian auf Platz zwölf gewertet. Für den Endlauf hätte Christian eine neue Bestzeit unter 53 Sekunden laufen müssen, was bei solchen Windbedingungen extrem schwer zu machen war. Die Freude über den zwölften Platz und über die Teilnahme an einem solch großartigen Event war beim Athleten und Trainer Eugen Buchmüller sehr groß.

Nach diesem Highlight steht am nächsten Wochenende der nächste Höhepunkt der Saison auf dem Plan. In Jena finden die Deutschen Jugend Meisterschaften statt, wo Luisa Miorin und Lars Ott die Farben des SC Vöhringen vertreten werden.

 

 

 

Christan Kolb nimmt die Hürde zur Deutschen Leichtathletikmeisterschaft

24. Juli 2015 / Bericht von Daniela Hörmann

 

Nürnberg- Die Leichtathletikelite erwartet dieses Wochenende ihr nationales Highlight. Im Frankenland werden vom 24. bis 26. Juli 2015 zum ersten Mal seit 2008 wieder die Deutschen Meister ermittelt. Seit dem Sprintass Martina Riedl hat sich jetzt Christian Kolb dafür qualifiziert und will sein Können bei einem äußerst anspruchsvollen Rennen unter Beweis stellen.

 

Schnelligkeit, Stehvermögen und Kraft sowie Technik und ein genaues Rhythmusgefühl muss man für diese Strecke alles mitbringen und das tut er auch: Der 22jährige Christian Kolb läuft dieses Jahr zum ersten Mal in der Aktivenklasse über die 400m Hürden. Training fünf Mal pro Woche mit viel Schnelligkeitsausdauer, Hürdentechnik und Rhythmusschulung lassen den jungen in Amerika studierenden Athlet ein gutes Gefühl haben. Dort stellte er auch seine diesjährige Bestzeit von 53,17 Sekunden auf. In Deutschland ist er im Juli Bayerischer Vizemeister geworden. Im nationalen Vergleich steht er im Moment auf Rang 22 der Bestenliste. Da wird es schwer sein, das Finale zu erreichen. Doch das Primärziel steht ganz klar fest: eine neue Bestzeit unter 53 Sekunden soll es werden. Welche Platzierung bei einer guten Rennaufteilung rauskommen wird, kann Christian sowie Trainer Eugen Büchmüller schwer voraussagen, zu eng ist die Leistungsdichte im Elitebereich. Der für den SC Myhl LA startende Jonas Hanßen wird wohl als klarer Favorit mit einer Meldezeit unter 50 Sekunden nicht zu schlagen sein. Aber weil einige andere große Hürdenläufer verletzungsbedingt ausfallen, ist auf der Stadionrunde alles offen. Wer den Vöhringer unterstützen möchte, muss am Samstag um 13:35 Uhr fest die Daumen drücken. Vielleicht erwartet uns eine Überraschung.

 

 

 

Svenja Pfetsch und Luisa Miorin erkämpfen sich den Bayerischen Meistertitel

20. Juli 2015 / Bericht von Daniela Hörmann

 

Aichach - Mit insgesamt vier Medaillen und weiteren guten Platzierungen kehrten die Vöhringer Leichtathleten von den Bayerischen Meisterschaften der Junioren U23 und Jugend U16 zurück.

 

Einen traumhaften Einstand bei den Bayerischen Meisterschaften hatte die erst 13-jährige Svenja Pfetsch. Bei ihren ersten Landesmeisterschaften bewies Svenja in der Altersklasse W14 ihre Sprintqualitäten. Im 100m Vorlauf qualifiziert sie sich mit 13,21 Sekunden souverän für den Zwischenlauf. Dort lief Svenja die zweitbeste Zeit von 12,90 Sekunden und sicherte sich damit den Einzug ins Finale. Nach einem hervorragendem Start lies Svenja die Konkurrentinnen nicht mehr an sich vorbeiziehen und gewann mit einer neuen Bestzeit von 12,71 Sekunden ihren ersten Bayerischen Meistertitel. Die zweite Goldmedaille für den SCV ging an Luisa Miorin. Eine Woche nach ihrem Triumph bei den Bayerischen Meisterschaften der Jugend U20, siegte Luisa über die 400m Hürden mit einer Zeit von 63,60 Sekunden auch in der Juniorenklasse.

Bei der M15 wollte Thore Zimmer über die 300m seiner Favoritenrolle gerecht werden und machte gleich auf den ersten 100m richtig Druck. Auf den letzten Metern ließ seine Kraft nach und so zog noch ein Konkurrent an ihm vorbei, sodass Thore mit 38,09 Sekunden zweiter wurde.

Christian Kolb ging über die 110m Hürden in der Juniorenklasse an den Start. Nach einem technisch nicht zufriedenstellenden Lauf belegte Christian mit einer Zeit von 15,50 Sekunden den dritten Platz. Für die größte Überraschung sorgte Teresa Streit in der Altersklasse W15 über die 300m. Nach einer exzellenten Renneinteilung gewann Teresa den dritten Zeitendlauf mit einer neuen persönlichen Bestleistung von 43,49 Sekunden. Nach Auswertung aller Läufe überraschte Teresa sich selbst und die mitgereiste Familie mit der Bronzemedaille.

Knapp an den Medaillen lief Fabian Ritter in der Altersklasse M15 vorbei. Über 800m wurde Fabian mit neuer Bestzeit von 2:10,77 Minuten sehr guter vierter. Lars Ott (U23) sprintete im 200m Vorlauf mit einer Zeit von 22,33 Sekunden ins Finale. Dort konnte er auf der Bahn 2 nicht mehr zulegen und wurde mit 22,50 Sekunden fünfter. Über 100m schied Lars mit 11,53 Sekunden im Vorlauf aus. Michael Neitzel wurde über die 400m in 51,34 Sekunden fünfter. Im 200m Vorlauf schied er mit 23,73 Sekunden aus. Die 4x100m Staffel der Junioren mit der Besetzung Michael Neitzel, Lars Ott, Christian Kolb und Jan Engelhard belegte mit 44,62 Sekunden den siebten Platz. Die 4x100m Staffel der weiblichen Jugend U16 mit Beate Uhl, Teresa Streit, Svenja Pfetsch und Melissa Wagner wurde nach einem missglückten Wechsel mit einer Zeit von 52,82 Sekunden zwölfter.

 

 

 

Das disziplinierte und harte Training hat sich gelohnt – Goldener und silberner Medaillenregen für

Luisa Miorin bei den Bayerischen

14. Juli 2015 / Bericht von Daniela Hörmann

 

Markt Schwaben – Bei idealem Leichtathletik-Wetter und einer guten Organisation präsentierten sich die Vöhringer Athleten zwei Tage lang bei den Bayerischen Meisterschaften der Aktiven, Jugend U20 und U18 von ihrer exzellenten Seite.

 

Am ersten Wettkampftag standen für Luisa Miorin, Christian Kolb, Michael Neitzel und Jan Engelhard die 400m auf dem Programm. Luisa, die dem ersten Jahr der Jugend U20 angehört, lief ein beachtliches Rennen über die Stadionrunde und freute sich am Ende über die Zeit von 59,32 Sekunden und dem Bayerischen Vize-Meistertitel. Auf der Außenbahn startend hatte Christian Kolb (Männer) zunächst alle seine Gegner im Rücken und musste so sein Tempo selbst bestimmen. Dies gelang ihm gut, sodass er sich mit 50,56 Sekunden über den achten Platz freuen konnte. Den achten Platz über die Stadionrunde belegte auch Michael Neitzel bei der männlichen Jugend U20 mit soliden 51,72 Sekunden. Eine neue Bestzeit über die 400m lief Jan Engelhard bei der männlichen Jugend U18. Mit einer Zeit von 54,80 Sekunden belegte er den 21. Platz. Über die 100m ging Lars Ott bei der männlichen Jugend U20 an den Start. Im Vorlauf kämpfte er sich nach einem verhaltenden Start mit einer Zeit von 11,31 Sekunden in den Zwischenlauf. Im Zwischenlauf konnte Lars der starken Konkurrenz nicht ganz folgen und verfehlte mit seinem Resultat von 11,28 Sekunden den Endlauf. Zum Abschluss des Tages feierte die 4x100m Staffel der Männer einen sensationellen fünften Platz. Mit der Besetzung Michael Neitzel, Lars Ott, Christian Kolb und Jan Engelhard konnte die Bestzeit, die erst vor zwei Wochen gelaufen wurde, um ganze sechs Zehntel auf 44,36 Sekunden verbessert werden.

Am darauffolgenden Tag starteten Luisa Miorin und Christian Kolb in ihrer Paradedisziplin, dem 400m Hürden Lauf. Luisa fand gleich nach dem Startschuss ihren Laufrhythmus für die 10 Hürden, den sie auch bis zum Schluss sehr gut halten konnte. Erst auf den letzten Metern konnte sie die vor sich laufende Sina Heubel von der LG Stadtwerke München abfangen, wurde mit einer Zeit von 63,55 Sekunden Bayerische Meisterin. Mit einer ebenfalls starken Zeit von 53,73 Sek. durfte auch Christian im Männerfeld auf das Podest und sich die Silber-Medaillen um den Hals hängen lassen. Nur knapp drei Stunden standen beim Christian die 110m Hürden auf dem Plan. Im Vorlauf sprintete er über die 1,067m hohen Hürden mit einer Zeit von 15,53 Sekunden in den Endlauf. Im Endlauf legte er nochmals zu und wurde mit einer neuen Bestzeit von 15,36 Sekunden vierter. Auf die Plätze zwei und drei fehlten Christian nur sechs bzw. vier Hundertstel. Im 200m Vorlauf der U20 qualifizierte sich Lars Ott mit einer guten Zeit von 22,05 Sek. souverän für den Endlauf. Im Endlauf ging Lars mit zwei weiteren Athleten fast gleichauf über die Ziellinie. Nach Auswertung des Zielfotos wurde Lars mit einer neuen Bestmarke von 22,01 Sekunden dritter. Auf Platz eins fehlten lediglich 8 Hundertstel. Michael Neitzel (U20) schied im 200m Vorlauf mit 23,67 Sekunden aus sowie auch Jan Engelhard (U18) mit 25,45 Sekunden. Bei den Frauen ging Lisa Bergmann im Weitsprung an den Start. Aufgrund der wechselnden Windverhältnisse gestaltete sich der Anlauf ziemlich schwierig und Lisa fand schwer in den Wettkampf hinein, sodass für sie im Vorkampf mit einer Weite von 4,52m Schluss war.

 

 

 

Vöhringens Männer staffeln sich zur Bayerischen Meisterschaft und zeigen starke Rennen über

die Stadionrunde

23. Juni 2015 / Bericht von Daniela Hörmann

 

Aichach – Schwabens Leichtathleten der Aktiven, U18 und U14 trafen sich vergangenen Sonntag, um sich untereinander zu messen. Hierbei stellten Vöhringens Sprintmänner ihre Schnelligkeit unter Beweis: Einmal Gold, einmal Silber und einmal Bronze standen am Ende zu buche.

 

Allen voran zeigte der in Amerika studierende und trainierende Christian Kolb starke Leistungen: Die 110m Hürden gewann er in sehr schnellen 15,61 Sek. und holte sich ebenso flink über 400m in 50,50 Sek. den dritten Platz. Nur ganz knapp hinter ihm kam mit persönlicher Bestleistung von 50,89 Sek. Michael Neitzel ins Ziel. Nur einen Wimpernschlag dahinter erreicht auch Lars Ott als fünfter mit 50,95 Sek. die Ziellinie. Zusammen mit Jan Engelhard sprinteten die drei in der 4x100m Staffel in 44,95 Sek. nicht nur auf den zweiten Platz, sondern lösten damit auch das Ticket für die Bayerischen Meisterschaften. Der in seiner Einzeldisziplin der U18 startende Jan konnte zudem über die 200m seine persönlich schnellste Zeit von 25,38 Sek. und den fünften Rang erreichen. Eine gute Ausdauer zeigte Fabian Ritter über das 800m-Rennen und wurde mit persönlicher Bestzeit von 2:12,81 Min. sechster. Thore Zimmer (U18) als Medaillengarant auf den Kurzsprintstrecken musste leider verletzungsbedingt aufgeben.

Ebenso bitter lief es für die 4x100m Staffel der weiblichen Jugend U18: Nach einem Übergabefehler wurde das Quartett Mader, Streit, Miorin und Britz disqualifiziert. In einem ihrer ersten Rennen über 200m zeigten sie jedoch ansprechende Leistungen. Cecilia Miorin durfte sich mit 28,42 Sek. auf den sechsten Platz freuen und Stephanie Britz in 30,03 Sek. auf den achten. Mit einer guten Zeit von 13,61 Sek. sprintete Teresa Streit zu einer neuen 100m-Bestzeit und Platz sieben.

 

 

 

3 Vöhringer Seniorenmeistertitel

23. Juni 2015 / Bericht von Gerhard Fesenmayer

 

Verletzungsbedingt und aufgrund einer Terminüberschneidung nahm in diesem Jahr nur eine kleine Gruppe an den Bayerischen Seniorenmeisterschaften teil, die am 13. und 14. Juni in Vaterstetten bei München stattfanden.

 

Nachdem Christine Schaule (W30) über die 100m in 14,16 sek. eine neue persönliche Bestleistung und den Titel erlaufen konnte, musste sie sich im Weitsprung wegen Anlaufproblemen mit 4,06m und dem 2. Platz zufrieden geben. Eine Topleistung lieferte Sie dann am Sonntag ab. Nach einem beherzten Rennen blieb die Uhr über die 200m bei 28,53 sek. stehen. Damit blieb Christine deutlich unter 30 sek., verbesserte Ihre Bestzeit um fast 2 sek. und wurde Bayerische Meisterin.

Birgit Bergmann (W50) war im Hammerwurf angetreten, um Ihren Titel zu verteidigen. Ein sehr rauer und dadurch langsamer Wurfring bereiteten ihr große Schwierigkeiten und so stand nach dem Wettkampf nur ein gültiger Versuch auf dem Papier. Dieser war aber so gut, dass Birgit mit über 2m Vorsprung auch in diesem Jahr Bayerische Meisterin wurde. Waren am 2. Tag die 21,49m und somit der 4. Platz im Diskuswurf noch zufriedenstellend, folgten im Kugelstoß mäßige 8,89m, die ebenfalls zum 4. Platz reichten.

Irene Schwägerl (W55) kam besser mit dem Wurfring zurecht. In einem soliden Wettkampf erreichte sie mit dem Hammer 28,37m und damit einen erfreulichen 3. Platz nur knapp 1m unter Ihrer persönlichen Bestleistung. Pech hatte Irene im Speerwurf, wurde doch ein Versuch deutlich über die 20m Marke ungültig gewertet. Die erreichten 19,46m reichten dennoch mit dem 3. Platz zum Sprung auf das Siegerpodest.

Klaus Baumann (M45) war mit seinen 8,87m (5. Platz) im Kugelstoß und 29,13m (7. Platz) im Diskuswurf nicht ganz zufrieden. Deutlich besser lief es bei Klaus mit 35,77m und dem 3. Platz im Speerwurf.

Gerhard Fesenmayer (M50) startete mit schwachen 8,95m im Kugelstoß in den Wettkampf. Beim Diskuswurf blieb er mit 27,36m im Bereich seiner Möglichkeiten. Beim Hammerwurf hatte auch Gerhard Probleme mit der Wurfanlage Für Ihn mäßige 34,31m reichten schließlich mit dem 3. Platz doch noch zum Sprung auf das Podest.

 

 

 

Vöhringens Jungathleten präsentieren sich in Topform

17. Juni 2015 / Bericht von Daniela Hörmann

 

Mit insgesamt 9 Athleten startete der SC Vöhringen letzten Samstag bei den Allgäuer Meisterschaften der U14 und U16 in Kempten, wo fünf Meistertitel mit nach Hause genommen werden konnten.

 

Die 4x100m Staffel der weiblichen Jugend U16 mit der Besetzung Beate Uhl, Svenja Pfetsch, Teresa Streit und Carina Mader zeigten drei sehr gute und schnelle Wechsel und holten mit einer neuen Bestzeit von 53,28 Sekunden den Allgäuer Meistertitel.

Die erst 13-jährige Svenja Pfetsch lief in der Altersklasse W14 zum ersten Mal die 100m unter 13 Sekunden. Mit einer hervorragenden Zeit von 12,79 Sekunden sprintete sie nach der Staffel zu ihrem zweiten Meistertitel. Auch im Hochsprung sprang Svenja eine neue persönliche Bestleistung. Mit überquerten 1,49m wurde sie gute Zweite. Thore Zimmer (M15) durfte sich auch über zwei Allgäuer Meistertitel freuen und zwar über 100m und 300m. Für die 100m benötigte er 11,85 Sek. und für die 300m brauchte er 38,12 Sek. (persönliche Bestleistung). Bei ihrem ersten Wettkampf sorgte Antonia Jall in der Altersklasse W12 für eine kleine Überraschung. Antonia siegte im Weitsprung mit einer tollen Weite von 4,24m und holte sich somit im ersten Wettkampf den ersten Allgäuer Meistertitel. Auch über die 60m Hürden mit einer Zeit von 12,80 Sek. (Platz 6) und im Ballwurf mit einer Weite von 22,00m (Platz 7) konnte Antonia und ihr Trainer Michael Oehrle zufrieden sein.

Fabian Ritter (M15) lief über 300m mit einer Zeit von 42,22 Sek. hinter seinem Vereinskamarad Thore Zimmer auf Platz zwei. Über eine neue Bestleistung freute sich Fabian über die 100m in 13,69 Sek. und dem damit verbundenen Platz fünf. Bei der W15 überzeugte auch Teresa Streit und Carina Mader. Carina wurde Allgäuer Vize-Meisterin über die 80m Hürden in 14,57 Sek. und belegte einen guten vierten Platz im Hochsprung mit überfloppten 1,35m. Teresa belegte sowohl über die 100m (13,72 Sek.) und 300m (45,34 Sek.) den dritten Platz.

In der Altersklasse W14 wurde Svenja Stolz über die 800m mit 2:51,36 Min. gute Zweite. Eine neue Bestleitung gab es für Svenja über die 100m. Sie wurde mit 14,86 Sek. gute elfte und sprang zudem im Weitsprung auf Platz neun mit einer Weite von 4,05m. Zwei neue Hausrekorde konnte auch Beate Uhl (W14) im 100m Sprint und im Weitsprung feiern. Über 100m wurde sie mit 14,12 Sek. fünfte und im Weitsprung mit 4,41m vierte. Im Hochsprung wurde Beate zudem mit ersprungenen 1,30m achte. Sara Mader (W13) wurde über 60m Hürden (12,12 Sek.) und im Ballwurf (28,00m) jeweils siebte. Beim Hochsprung belegte Sara mit übersprungenen 1,28m den vierten Platz.

 

 

 

Christian Kolb läuft bei Junioren-DM neue Bestzeit

16. Juni 2015 / Bericht von Daniela Hörmann

 

Bei den Deutschen Junioren Meisterschaften in Wetzlar vertraten Christian Kolb und Lars Ott die Farben des SC Vöhringen und zeigten gute Leistungen.

 

Am Samstag standen für Christian Kolb die Vorläufe über 400m Hürden auf dem Programm. In seinem letzten Juniorenjahr wollte er in seiner Paradedisziplin das Finale erreichen, was nach seiner Meldeleistung sehr realistisch war. Das Rennen begann auch hoffnungsvoll gut und so konnte Christian als einer der ersten auf die Zielgerade einbiegen, wo er leider auf den letzten Meter immer mehr verkrampfte und so die Konkurrenz an sich vorbei ziehen lassen musste. Mit einer für ihn enttäuschender Zeit von 54,86 Sek. wurde Christian dritter in seinem Vorlauf und verfehlte nur um eine Zehntel das erhoffte Finale.

Am Sonntag war die Enttäuschung über das Nichtweiterkommen vergessen und Christian konnte sich nochmal über die 110m Hürden präsentieren mit dem Ziel einer neuen Bestzeit. Im Vorlauf kam er nach nicht ganz optimalen Beginn immer mehr in Fahrt und freute sich im Ziel über eine neue Bestzeit von 15,48 Sek. und Platz 11. Fürs Finale fehlten ihm diesmal drei Zehntel.

Lars Ott, der eigentlich noch der Jugend U20 angehört, stellte sich am Sonntag über 200m der zum Teil drei Jahre älteren Konkurrenz mit dem Ziel weitere Erfahrung im nationalen Vergleich zu sammeln. Mit seiner Zeit von 22,25 Sek. und Platz 22 war Lars zufrieden, denn sein Saisonhöhepunkt kommt erst Anfang August mit den Deutschen Jugend-Meisterschaften in Jena.

 

 

 

Vöhringer Leichtathleten triumphieren beim Heimspiel

06. Juni 2015 / Bericht von Daniela Winkler

 

Großartige Leistungen, zahlreiche Siege und persönliche Bestleistungen konnten die Vöhringer Leichtathleten im eigenen Stadion feiern.

 

Beim diesjährigen Springer- und Werfertag hatten die Athleten ideale Wetterbedingungen mit bis zu 30°C. Großen Grund zum Jubeln hatte Lisa Bergmann im Weitsprung der Frauen. Sie gewann mit einer hervorragenden Weite von 5,37m und konnte somit ihre Bestleistung aus Jahr 2009 um fünf Zentimeter steigern. Beeindruckend war Lisas gesamte Sprungserie, denn mit fünf der sechs gültigen Sprünge hätte sie ihre Konkurrentinnen in die Schranken verwiesen.

Svenja Pfetsch (W14) gehört auch zu den Glücklichen, die gleich zwei neue persönliche Rekorde feiern durfte. Im Weitsprung wurde Svenja tolle Zweite mit 4,74m und im Hochsprung sprang sie mit 1,44m auf Platz eins.

Birgit Bergmann (W50) nutzte ebenfalls ihren Heimvorteil aus und schleuderte ihren 3 Kilo schweren Hammer auf eine neue Bestweite von 38,81m und Platz eins.

Im Hammerwerfen gingen auch weitere Siege auf das Konto der SCV: Gerhard Fesenmayer (M50) warf seinen 6 Kilo Hammer auf 34,10m und Irene Schwägerl (W55) brachte es mit dem 3 Kilo Hammer auf gute 28,90m. In der Altersklasse M45 gewann Klaus Baumann das Diskuswerfen mit guten 29,70m.

Thore Zimmer (M15) sprang im Weitsprung 5,57m (Platz 2) und stieß die Kugel auf solide 10,06m (Platz 4). Im Weitsprung der W14 wurde Svenja Stolz mit 4,09m sechste und im Hochsprung mit überquerten 1,26m fünfte.

 

 

 

7. Vöhringer Springer- und Werfertag

Springer- und Werfertag: Geänderter Zeitplan und Teilnehmerliste

03. Juni 2015

 

Aufgrund der Meldezahlen musste der Zeitplan überarbeitet werden. Hier finden Sie den aktualisierten Zeitplan.

Zudem hier die Teilnehmerliste von dem Springer- und Werfertag in Vöhringen.

 

 

Südbayerns schnellste Seniorin

21. Mai 2015 / Bericht von Daniela Winkler

 

Bad Aibling/Plietzhausen - Dass man auch nach einem Jahr Babypause sportlich wieder angreifen kann, zeigte Vöhringens Seniorenleichtathletin Daniela Winkler: drei Starts mit drei Siegen konnte die 32Jährige bei den Südbayerischen Meisterschaften verbuchen.

 

Bei ungemütlichem Wind und heftigem Regenschauer setzte sich die in der Klasse W30 startende Vöhringerin über die Sprintstrecke von 100m in einem Kopf an Kopf Rennen hauchdünn vor der der Zweitplatzierten mit 14,65 Sek. durch. Und auch über die doppelte Distanz konnte sie sich in ihrem Lauf mit einem mäßigen Start auf den zweiten Platz vorkämpfen, gewann damit ihre Altersklasse mit Saisonbestleistung von 30,95 Sek. Dem schnellen Lauf musste Daniela dann im Weitsprung Tribut zollen, fehlte dann die Kraft, um über 4,15m hinauszuspringen. Erfreut darüber, dass selbst die Konkurrenz nicht besser sprang, konnte sie hocherfreut ihren dritten Titel feiern.

 

Luisa Miorin schnell über die Langhürden

 

In einem bundesweit hochkarätig besetzten Feld versuchte sich Vöhringens Vorzeige-Langhürdenspezialistin (WJ U20) bei dem Läufermeeting in Plietzhausen diese Saison erstmals an der langen Distanz. Das Meeting, welches die sogenannten "krummen" Strecken anbietet, war für Luisa ein erster Test: Über 300m Hürden zeigte sie ein beherztes Rennen, schien an der siebten Hürde fast zu fallen, kämpfte sich schnell wieder ins Rennen und konnte am Ende mit einer deutlichen Steigerung ihrer persönlichen Bestleistung mit handgestoppten 45,4 Sek. sehr zufrieden mit Platz fünf sein. Ohne diesen kurzen Patzer hätte sie durchaus um einen Medaillenplatz mitkämpfen können, so Trainer Eugen Buchmüller. Am kommenden Wochenende möchte Luisa über die Wettkampfdistanz von 400m Hürden die Deutsche Norm abhacken.

 

 

 

Fast ein Heimspiel für Vöhringens Leichtathleten

07. Mai 2015 / Bericht von Daniela Winkler

 

Illertissen – Keine lange Anreise hatten Vöhringens Athleten am Sonntag zu den Allgäuer Einzelmeisterschaften der Aktiven und U20/U18 und der Mannschaftsmeisterschaften der U16/U14. Dabei zeigten trotz wüster Wetterbedingungen Alt und Jung in vielen Disziplinen zum Saisonbeginn hervorragende Ergebnisse mit einigen persönlichen Bestleistungen und sogar einer Qualifikation zu den Deutschen Meisterschaften.

 

Viele Punkte für die weibliche U16 Mannschaft holte Svenja Pfetsch über 100m (13,39 Sek. und Bayerische Quali) und über 800m (2.40:41 Min.) sowie Teresa Streit (100m in 13,87 Sek. und persönliche Bestleistung im Kugelstoßen in 7,49m). Die 4x 100m-Staffel in der Aufstellung Beate Uhl, Svenja Pfetsch, Teresa Streit und Carina Mader holte sich freudestrahlend und mit gelungenen Wechseln und in 53,91 Sek. die Bayerische Norm. Mit guten Leistungen konnten auch Svenja Stolz (Weit 4,02m), Beate Uhl (800m in 2,47:10 Min.) und Christina Sander (Weit und Kugel) zum Team beitragen. Am Ende fehlten den jungen Mädchen nur winzige sieben Punkte zum erhoffen Sieg in der Mannschaft der weiblichen U16. Dabei erkämpften sich die Athletinnen sensationelle 4510 Punkte und mussten sich nur dem SV Steinheim geschlagen geben und freuten sich über den Silberrang.

Fest entschlossen, auch die Bayerische Norm im 400m-Lauf zu knacken, ging Jan Engelhart in der Altersklasse U18 an den Start und kämpfte sich auf der Rundbahn bis zum Schluss auf den großartigen ersten Platz nach vorn und schaffte erleichtert die Norm mit persönlicher Bestleistung in 55,17 Sek. Über zwei Stadionrunden konnte sein Trainingsfreund Fabian Ritter seine Ausdauerleistung unter Beweis stellen und erreichte auch mit persönlich schnellster Zeit von 2:19,81 Min. den zweiten Platz. Der junge Sprinter Thore Zimmer konnte sich über 100m mit 11,96 Sek. knapp vor seiner Konkurrenz behaupten und erlangte mit seinem Sieg auch die Bayerische Qualifikation. Im Weitsprung flog er mit 5,38m auf den Silberrang. Eine Altersklasse höher der U20 zeigte Michael Neitzel ein hartes Rennen mit großem Kampfgeist über 200m, was mit Bestleistung von 23,95 Sek. und Platz zwei belohnt wurde.

Aber auch die jungen Sprinter-Damen standen den Jungs in nichts nach: Letztes Jahr viele Monate von einer Fußverletzung gebeutelt, zeigte sich die in der U20 startende Celina Kränzle in ausgesprochen guter Form und holte sich sowohl mit gewonnenen 200m (25,36 Sek.) die Deutsche Quali als auch mit gesiegten 100m (12,54 Sek.) die Bayerische Norm. Gleichermaßen erfolgreich waren Cecilia Miorin (U18) und ihre Schwester Luisa (U20) über 100m: mit 14,15 Sek. bzw. 13,53 Sek. eroberten sich beide die Silbermedaille. Zusammen mit Veronica Zimmer liefen die drei schnellen Läuferinnen die 4x 100m Staffel in einer sensationellen Siegerzeit von 51,12 Sek. und Bayerische Quali.

In der Aktivenklasse der Männer zeigte der Werfer Klaus Baumann sowohl im Diskus (31,09m und persönliche Bestleistung) als auch im Kugelstoßen (8,76m) sein Vermögen und freute sich in beiden Disziplinen über Rang zwei. Bei den Frauen erlief sich Daniela Winkler über 200m den Allgäuer Titel.

 

 

 

Erfolgreicher Saisonstart der Werfer

05. Mai 2015 / Bericht von Daniela Winkler

 

Bei absolut widrigen Wetterverhältnissen nahmen die Werfer der Leichtathletikabteilung, am 1. Mai, an den Südbayerischen Hammerwurfmeisterschaften in Augsburg teil.

Dieser Wettkampf wurde auch als Schwäbische Meisterschaft gewertet. Dauerregen, ein Wurfgelände, das einer Seen- und Sumpflandschaft glich und ein zum Teil überfluteter Wurfring stellten eine besondere Herausforderung für die Athleten dar.

Irene Schwägerl, Alterklasse W55, kam dennoch ganz gut mit den Verhältnissen zurecht und machte einen konstant guten Wettkampf. Mit 27,88 m wurde sie in Ihrer Klasse sowohl Südbayerische, als auch Schwäbische Meisterin.

Birgit Bergmann startet dieses Jahr erstmals in der Klasse W50. Nach dem sie beim Saisonauftakt in Zuchering am 19.04 mit 35,28 einen neuen Schwäbischen Rekord in dieser Altersklasse aufstellen konnte, verbesserte sie diesen in Augsburg auf 37,77m und wurde souverän Südbayerische und Schwäbische Meisterin W50.

Gerhard Fesenmayer, M50, kam nach guten 35,29m im ersten Versuch immer weniger zurecht. Er konnte sich im Wettkampfverlauf nicht mehr steigern und so fehlten am Ende nur wenige Zentimeter zum ersten Platz bei der Südbayerischen Meisterschaft. Immerhin war er der beste Teilnehmer aus dem Bezirk Schwaben und wurde somit Schwäbischer Seniorenmeister M50.

 

 

 

Celina Kränzle so schnell wie nie

16. Februar 2015 / Bericht der Neu-Ulmer Zeitung vom16.02.2015

 

Vöhringer Sprinterin bei der Jugend-Hallen-DM Achte über 200 Meter.

 

Einen richtig guten Auftritt hatten die Vertreter aus der Region bei den deutschen Leichtathletik-Hallenmeisterschaften der Jugend am Wochenende in Neubrandenburg. Celina Kränzle vom SC Vöhringen erreichte das Finale über 200 Meter und wurde Achte.

 

Celina Kränzle hatte sich das Finale und eine neue persönliche Bestzeit für die 200 Meter von unter 25 Sekunden vorgenommen. Und beides hat geklappt. Im fünften von insgesamt sieben Vorläufen ließ sie die gesamte Konkurrenz stehen und siegte in 24,83 Sekunden. Das bedeutete für sie in der Halle eine neue persönliche Bestleistung. Bisher standen für sie da 25,10 Sekunden zu Buche, sie hat sich also klar gesteigert. Am Ende aller Vorläufe wies Celina Kränzle die sechstbeste Zeit auf. Das ließ für das Finale die Hoffnung aufkommen, dass die Vöhringerin dort noch einen Tick schneller sein und eine sehr gute Platzierung erreichen kann.

Celina Kränzle hatte dann allerdings bei der Auslosung der Bahnen Pech. Sie musste auf Bahn eins ganz innen starten. „Diese Bahn ist schwer zu laufen“, erklärte nachher der Trainer der Vöhringerin, Eugen Buchmüller. „Da ist eine schnelle Zeit eigentlich nicht möglich.“ Das bewahrheitete sich dann auch im Endlauf. Celina Kränzle gab alles und kämpfte toll, musste sich aber in 25,33 Sekunden mit dem achten Rang zufriedengeben. „Wenn Celina auch nur Bahn zwei erwischt hätte, wäre sie vielleicht auf den fünften oder sechsten Rang gelaufen“, vermutet Eugen Buchmüller. „Sie ist zuerst sehr gut mitgelaufen, dann kam sie mit voller Geschwindigkeit in die zweite Kurve rein und da ist der Radius dann sehr eng. Da war nicht mehr drin.“ Trotzdem war Celina Kränzle mit dem Erreichten am Ende sehr zufrieden. „Nach ihrem vergangenen Seuchenjahr, in dem sie viel verletzt war, war das jetzt eine Riesensache von Celina. Jetzt muss sie sich ein wenig erholen, dann beginnt die Vorbereitung auf die Freiluftsaison, in der sie sich auch verbessern will.“ Gewonnen hat das Finale in Neubrandenburg im Übrigen Lisa Mayer von der LG Langgöns/Oberkleen in starken 23,66 Sekunden.

 

 

 

Celina Kränzle startet bei der Deutschen Jugendhallenmeisterschaft

12. Februar 2015 / Bericht von Daniela Winkler

 

Am kommenden Wochenende bei den Deutschen Jugend-Hallenmeisterschaften in Neubrandenburg heißt es für Celina Kränzle von SC Vöhringen sich gegen die Besten U20 Leichtathleten Deutschlands zu messen und persönliche Bestleistungen anzugreifen.

 

In einem überaus starken Feld startet die 17-jährige Celina Kränzle am Samstagnachmittag im 200m Vorlauf. Mit ihrer derzeitigen Hallenbestleistung von 25,10 Sek. steht sie auf Platz 16 der nationalen Meldeliste. Dass Celina sich gegenwärtig in einer guten Form befindet, zeigten die letzten Wettkämpfe, bei denen sie für die 200m jeweils nur knapp über 25 Sekunden brauchte. Auch die jüngsten Trainingsresultate vom vergangenen Wochenende, an dem sich die Jungsprinterin gemeinsam mit ihrem Trainer Eugen Buchmüller extra in der Münchener Werner-von-Linde-Halle auf diese große Meisterschaften vorbereitet hatte, deuten auf eine schnelle Form hin. „Bei einem optimalen Rennverlauf kann Celina unter 25 Sekunden laufen. Ob es für den Endlauf reicht, werden wir sehen. Um das Finale am Sonntag zu erreichen, wird wahrscheinlich eine Zeit von etwa 24,80 Sekunden nötig sein.“, so Buchmüller.

Sollte Celina das 200m Finale verpassen, so heißt es dann am Sonntag in der Früh fertig machen für den schnellen 60m-Kurzsprint. Bei knapp 76 gemeldeten Athletinnen in dieser Disziplin und einem sehr engen Leistungsfeld verspricht es ein äußerst spannendes Rennen zu werden. Auch hier gilt es für Celina ihre diesjährig aufgestellte Bestzeit von 7,91 Sek. zu unterbieten.

 

 

 

Südbayerische Hallenmeisterschaften: Ein souveräner Sieg und ein Überraschungszweiter

11. Februar 2015 / Bericht von Daniela Winkler

 

München – Schnell sind sie derzeit, Vöhringens Nachwuchsathleten. Dies bewiesen sie letzten Sonntag bei den Südbayerischen Meisterschaften U20 und U16 in der prominenten Werner-von-Linde-Leichtathletikhalle.

 

Dass er über die kurze 60m Sprintstrecke der Beste in seiner Altersklasse sein würde, freute den 15jährigen Thore Zimmer ganz besonders. Schon im Vorlauf lief er gute 7,68 Sek. und steigerte sich im Finallauf auf hervorragende 7,45 Sek. und den unangefochtenen Meistertitel.

Einen Überraschungscoup landete der Neuzugang Michael Neitzel (U20) über die 400m. Noch nie jemals über diese Strecke gestartet und völlig unerfahren in der Renneinteilung traute sich der mutige Langsprinter in ein beherztes Rennen und rannte auf sensationell schnelle 53,25 Sek. und den Silberrang. Hoch motiviert erhofft er sich für die kommende Freiluftsaison noch schnellere Zeiten, um bei der Konkurrenz ganz vorne mitmischen zu können. Ganz solide waren seine 60m (7,64 Sek. und persönliche Bestleistung) und der Weitsprung (5,18m).

Nur zwei Plätze hinter Michael zeigte auch Jan Engelhard über 400m ein ausgesprochen gutes Rennen. Es blieben für ihn bei neuer persönlicher Bestleistung die Uhren bei 57,07 Sek. und Rang vier stehen.

Doch auch die jungen Nachwuchsmädchen zeigten sich in ausgezeichnet guter Form. So purzelten viele neue persönliche Bestleistungen, allen voran Svenja Pfetsch (W14), die sich über 60m vom Vor- über den Zwischen- in den Endlauf so steigerte, dass sie am Ende mit 8,26 Sek. tolle Vizemeisterin wurde. Auch ihre Weitsprungmarke konnte sie deutlich auf 4,32m steigern (Platz 9).

Weitere neue Bestleistungen mit schnellen Zeiten erzielten Veronica Zimmer (U20) über 60m mit 8,72 Sek., Stephanie Britz (U20) über 200m mit 30,07 Sek. und Teresa Streit (W15) mit 8,44 Sek. über 60m.

 

 

 

Celina Kränzle wird Bayerische Meisterin über 200m

03. Februar 2015 / Bericht von Daniela Winkler

 

Fürth – Bei den zweitägigen Bayerischen Hallenmeisterschaften der Aktiven und Jugend U18 sprintete Celina Kränzle von SC Vöhringen in der Frauenklasse zum Bayerischen Titel über 200m. Luisa Miorin belegt einen guten vierten Platz über 400m.

 

Die beiden 17-jährigen SCV-Talente Celina Kränzle und Luisa Miorin gingen an diesem Wochenende bei den Bayerischen Meisterschaften in der höheren Frauenaltersklasse an den Start. Am ersten Wettkampftag standen für Celina die 60m auf dem Programm, bei den sie von Anfang an konzentriert an den Start ging. Im Vorlauf erreichte Celina das Ziel nach 8,01 Sek. und qualifizieren sich damit für den Endlauf. In dem hochspannenden und schnellen Finale sicherte sich Celina in einer Zeit von 7,92 Sek. einen hervorragenden sechsten Platz. Luisa Miorin ging über die 400m an den Start. In einem gut besetzten Zeitendlauf lief Luisa über die zwei Hallenrunden ein beachtliches Rennen und freute sich am Ende über eine Zeit von 60,25 Sek. und Platz vier.

Am zweiten Tag starteten Celina und Luisa motiviert in den 200m-Lauf. Im ersten von drei Vorläufen lief Luisa zu einer neuen Bestzeit von 27,33 Sek. Diese Hallenbestzeit ist sogar schneller als ihre Freiluftbestmarke und spricht derzeit für ihre ausgezeichnete Form. Im dritten und letzten Vorlauf sprintete Celina an ihre persönliche Bestzeit sehr nah heran und qualifizierte sich in 25,14 Sek. und mit über einer halben Sekunde Vorsprung auf die zweitbeste Sprinterin für den Endlauf. Im Endlauf ging sie daher etwas entspannter ins Rennen und konnte sich nach dem Zieleinlauf über eine Zeit von 25,22 Sek. und ihren ersten Bayerischen Hallen-Meistertitel in der Frauenklasse freuen.

 

 

 

Crosslauf in Bad Waldsee am 25. Januar

02. Februar 2015 / Bericht von Werner Gallbronner

 

Dritte Station der Crosslaufserie Oberschwaben in Bad Waldsee: Erstmals in diesem Winter erwartete die Crossläufer schneebedeckter Untergrund auf der anspruchsvollen und kräftezehrenden Strecke auf dem Golfplatz. Diesmal war das Vöhringer Nachwuchsteam zahlenmäßig kleiner, doch alle vier Starter zeigten tolle Leistungen. Livia Kern lief über gut 800 Meter zum Sieg der U12, hielt diesmal ihre Kontrahentin Jessica Geywitz aus Erbach in Schach, die im Lauf zuvor noch triumphiert hatte. Annika Karg holte im gleichen Lauf Platz fünf (4:58 Minuten). Zwei Plätze auf dem Siegertreppchen gab es für die Jungs: Tim Seemüller holte Rang drei in der U14 in 6:30 Minuten über gut 1200 Meter, Raphael Gallbronner wurde ebenfalls Dritter bei der U10 (800 Meter/5:07Minuten).

In Podestnähe kamen diesmal auch zwei der Vöhringer Männermannschaft, im Hauptlauf ging es über sechs Runden und damit über gut 8000 Meter: Beim überlegenen Gesamtsieg von Jens Ziganke (SV Reichenau/27:27 Minuten) wurde Manfred Karg Vierter der M45 in 32:48 Minuten (Gesamt-35.), zeigte sich mit dem Verlauf des Rennens angesichts des schweren Untergrunds hoch zufrieden. Markus Rößler holte Rang vier der M35 in 34:28 Minuten (Gesamt-50.). Werner Gallbronner lief in 38:39 Minuten als 21. der M45 ins Ziel (Gesamt-91.), in der Teamwertung la der SCV damit auf Platz elf.

 

 

 

Crosslauf in Birkenhard am 11. Januar

02. Februar 2015 / Bericht von Werner Gallbronner

 

Widrige Bedingungen fanden vor allem die Nachwuchsläufer des SC Vöhringen beim Crosslauf in Birkenhard, der zweiten Station der Crosslaufserie Oberschwaben, vor. Bei den Läufen der Schüler C/D und A/B fegten eiskalte Böen mit Schneeschauern über die knapp 1100 Meter lange Laufstrecke. Der Untergrund vor allem auf dem Wiesenabschnitt der hügeligen Runde war weich. Das beste Ergebnis unter diesen Bedingungen holte Charlotte Gallbronner als Siegerin der U14 in 4:23 Minuten. Tim Seemüller verpasste bei den Jungs des gleichen Alters das Podest mit Rang vier knapp (4:27 Minuten). Einen Platz auf dem Podium eroberte dagegen Livia Kern bei den Mädels U12. Sie wurde hinter Jessica Geywitz (TSV Erbach) Zweite in 4:42 Minuten. Fünfte war in diesem Lauf Alicia Staigmüller in 4:54 Minuten, Siebte Annika Karg in 5:13 Minuten. Raphael Gallbronner konnte nicht an die Leistungen der vergangenen Läufe anknüpfen, kam als Achter der U10 ins Ziel (5:27 Minuten).

Im Hauptlauf sorgte einmal mehr Manfred Karg für das beste Vöhringer Ergebnis. Die äußeren Bedingungen hatten sich gebessert, die Sonne kam heraus, allerdings wurde die Strecke, die sechsmal zu durchlaufen war, von Runde zu Runde tiefer. Beim überraschenden Sieg von Benedikt Hoffmann (Runners Point Ulm/20:52 Minuten) lief Manfred Karg auf Platz 6 der M 45 (Gesamt-44.) in 25:28 Minuten. Kurz dahinter erreichte Markus Rößler das Ziel als Siebter der M 35 (Gesamt-50.) in 25:59 Minuten. Werner Gallbronner kam als 23. in der mit 30 Läufern wieder einmal am stärksten besetzten M 45 noch unter 30 Minuten an (Gesamt-99./29:31), was in der Mannschaftswertung zu Platz zwölf von 19 Teams reichte.

 

 

 

Blitzenreute am 14. Dezember 2014: Auftakt zur Crosslaufserie Oberschwaben

02. Februar 2015 / Bericht von Werner Gallbronner

 

Vor allem die Nachwuchsläufer des SC Vöhringen haben beim Auftakt zur Crosslaufserie Oberschwaben eine gute Figur gemacht. Die Bedingungen bei dieser Winterlaufserie waren gar nicht winterlich: Die durchaus anspruchsvolle 1200 Meter lange Runde mit abschüssigen und ansteigenden Abschnitten führte über eine Wiese und Feldwege. Doch der Boden war trocken und somit der Untergrund griffig. Da die Laufserie kommendes Jahr drei weitere Stationen hat, werden schon die Alters-klassen von 2015 gewertet. Charlotte Gallbronner (Jahrgang 2003) wurde bei der weiblichen Jugend U14 Zweite in guten 5:26 Minuten. Tim Seemüller belegte in der starken Jungenkonkurrenz mU14 Platz fünf in 5:21 Minuten. Ebenfalls auf den zweiten Rang kam Alicia Staigmüller in der wU12 in 5:56 Minuten. Annika Karg wurde dort Dritte (6:13). Raphael Gallbronner holte als jüngster Starter des Feldes einen dritten Platz in der mU10 in 6:03 Minuten.

Im Hauptlauf mit rund 180 Teilnehmern war die Runde sechsmal zu durchlaufen. Nicht zu schlagen war an diesem Tag der für die TSG Ehingen startende Tübinger Lorenz Baum in 25:21 Minuten. Manfred Karg (30:54 Minuten) zeigte sich mit seiner Leistung auf dem gut 7500 Meter langen Kurs nach gesundheitlichen Problemen in der Vorbereitung zufrieden, Markus Rößler (32:19 Minuten) dagegen kämpfte mit seiner Atmung und war nicht zufrieden mit dem Tempo, das er auf die Strecke brachte. In der Mannschaftswertung reichte es mit dem Dritten im Bunde Werner Gallbronner (36:45) zu Platz zwölf von 20 Teams.

 

Schnell beim Nikolaus-Straßenlauf in Erkheim

Livia Kern, Elias Klement und Raphael Gallbronner haben beim Nikolaus-Straßenlauf in Erkheim (7. Dezember) Podiumsplätze belegt, für Tim Seemüller (10. der mU12 von 19 Teilnehmern) war die Runde mit 870 Metern wohl etwas zu kurz, um seine Qualitäten ausspielen zu können. Raphael Gallbronner gewann die 430 Meter lange Runde der mU8 in 1:32 Minuten, Livia Kern holte in 3:24 Minuten auf der 870-Meter-Strecke bei der wU10 ganz knapp geschlagen Platz zwei. Das Podest voll mit Rang drei machte Elias Klement bei der mU10 in 3:23 Minuten.

 

 

 

Vöhringer Athleten zeigen gute Leistung beim Indoor Meeting

27. Januar 2015 / Bericht von Daniela Winkler

 

München - Beim Munich Indoor Meeting der LG Stadtwerke München mit knapp 800 Teilnehmern präsentierten sich die Vöhringer Athleten erneut in einer guten Form. Vier persönliche Bestleistungen, ein Vereinsrekord und sogar ein Allgäuer Rekord waren die Resultate eines tollen Wettkampfes.

 

Bei den stark besetzten Teilnehmerfeldern vor allem in den Sprintdisziplinen mit teils über 50 Startern in den verschiedenen Altersklassen gab es teilweise bis zu sieben Vorläufe, in denen sich nur die acht Schnellsten fürs Finale qualifizierten.

Über 60m der Altersklasse M15 gewann Thore Zimmer in lockeren 7,67 Sek seinen Vorlauf. Im Finale sprintete er nah an seine Bestzeit heran und siegte in hervorragenden 7,45 Sek. Über die 200m startete Thore eine Altersklasse höher und wurde mit gestoppten 24,03 Sek. guter zweiter. Mit dieser Zeit verbesserte er den fast zwanzig Jahre alten Allgäuer Rekord in der Altersklasse M15.

Im Elitelauf über die 60m der Frauen durfte die 17-jährige Celina Kränzle sich gegen die besten Sprinterinnen Bayerns messen. So stand Celina im Vorlauf neben der früheren SCV-Sprinterin Martina Riedl (LG Stadtwerke München). Im Sog von Martina sprintete Celina in 7,91 Sek. in den Endlauf. Im Finale wurde sie mit 7,97 Sek. gute Achte.

Einen neuen Vereinsrekord stellte die 4x200m-Staffel der weiblichen Jugend U20 auf. Mit der Besetzung Luisa Miorin, Celina Kränzle, Veronica Zimmer und Cecilia Miorin startete das SCV-Quartett in der Frauenklasse und wurde mit 1:49,48 Min. Zweiter.

Zwei Bestzeiten lief Michael Neitzel bei den Männern über 60m (7,72 Sek.) und 200m (24,28 Sek.). Jan Engelhard (MJ U18) sprintete über die 60m zu einer neuen persönlichen Bestleistung in 8,05 Sek. und über die 200m wurde er in 25,90 Sek. Zehnter. Über eine neue 60m-Bestzeit durfte sich auch Cecilia Miorin (8,82 Sek.) freuen. Gute Leistungen über die Kurzstrecke zeigten Luisa Miorin (8,39 Sek.) und Teresa Streit (8,66 Sek.). Teresa belegte in der höheren Altersklasse der WJ U18 einen guten achten Platz über die 200m in 28,59 Sek.

 

 

 

Thore Zimmer wird Bayerischer Meister über 60m

19. Januar 2015 / Bericht von Daniela Winkler

 

München - Bei den Bayerischen Hallenmeisterschaften der Altersklasse U20 und U16 (AK 15) glänzten die Vöhringer Nachwuchs-Leichtathleten mit neuen persönlichen Bestleistungen und Vereinsrekorden.

 

In der Altersklasse M15 lief Thore Zimmer über die 60m schon im Vorlauf zu einer neuen persönlichen Bestleistung in 7,50 Sek. und wurde damit seiner Favoritenrolle für den Bayerischen Meistertitel gerecht. Im hart umkämpften Finale sprintete Thore zum Titel mit noch schnelleren 7,44 Sek. Mit dieser tollen Leistung stellte er den Vereinsrekord von Stefan Funk aus dem Jahr 2009 ein. Knapp eine halbe Stunde nach dem 60m Endlauf begann für Thore der Weitsprungwettbewerb. Doch da war schließlich ein bisschen die Luft raus, sodass er sich mit einer Weite von 5,55m und Platz zwei zufrieden geben musste.

Nach einer längeren Verletzungspause konnte auch wieder Celina Kränzle ihr Sprint-Können zeigen. Gleich im 60m Vorlauf der weiblichen Jugend U20 verbesserte Celina ihren persönlichen Rekord auf 7,91 Sek. Nach gemeinsam mit ihrem Trainer Eugen Buchmüller getroffener Entscheidung verzichtete sie auf den 60m Endlauf, um sich voll und ganz auf die 200m zu konzentrieren und Kräfte zu sparen. Den 200m Vorlauf konnte Celina in lockeren 25,63 Sek. für sich entscheiden. Im ersten von zwei gleichberechtigen Endläufen ging Celina ins Rennen. Nach einem soliden Start kam Celina aber immer mehr in Fahrt und die Zeitmessung blieb bei tollen 25,10 Sek. stehen. Dies bedeutete erneut persönliche Bestleistung und in der Endabrechnung beider Finalläufe Platz drei. Die Qualifikation für die Deutschen Jugend-Hallenmeisterschaften in Neubrandenburg hat Celina über die 60m und 200m mit ihren Resultaten somit abgehakt. Ebenfalls gute Leistungen zeigte Luisa Miorin über die 60 und 400 Meter. Für die 60m benötigte Luisa im Vorlauf gute 8,37 Sek. und stellte damit ihre persönliche Bestzeit ein. In einem taktisch geprägten Lauf über 400m sprintete Luisa mit einer neuen persönlichen Bestzeit von 60,17 Sek. auf einen guten vierten Platz. Trainer Eugen Buchmüller ist überzeugt, dass Luisa beim nächsten Rennen über die zwei Hallenrunden die 60 Sekunden unterbieten wird.

In der Altersklasse W15 ging Teresa Streit über die 60m an den Start und verbesserte erneut ihre erst vor einer Woche aufgestellte Bestzeit auf 8,64 Sek.

Stephanie Britz (WJ U20) lief über die 60m solide 8,86 Sek. und über 200m benötigte sie 30,12 Sek.