SCV-News Archiv 2014

 

Auszeichnung für die Vöhringer Leichtathleten

24. November 2014 / Bericht von Werner Gallbronner

 

Eine ganz besondere Auszeichnung hat nun die Leichtathletikabteilung des SC Vöhringen erhalten. Der Bayerische Leichtathletikverband (BLV) ehrte den SCV für seine „hervorragende Jugendarbeit“ mit dem „Bayern-Star“, eine Anerkennung, die nur wenige Vereine landesweit erhalten. Die Jugendleitung des Bezirks Schwaben hatte die Vöhringer als einzige aus ihrem Bereich dafür vorgeschlagen. Überreicht wurde die Auszeichnung am vergangenen Freitag beim Bayern-Star 2014, der jährlichen Ehrungs-Gala des BLV für seine herausragenden Sportler und Vereine, von Gerhard Neubauer, dem BLV-Vizepräsidenten für den Bereich Sport und von Sandra Zacher-Schweigert, der BLV-Vizepräsidentin für den Bereich Jugend. Abteilungsleiter Gerhard Fesenmayer und seine Vertreterin Birgit Bergmann nahmen erfreut die Urkunde samt dazugehörigen Sachpreisen und Gutscheinen im Mindelheimer Forum entgegen, wo der Bayern-Star dieses Jahr in feierlichem Ambiente stattfand. „Es ist natürlich toll, wenn die Arbeit im Verein so anerkannt wird“, sagte Fesenmayer.

 

 

 

Einladung zur Abteilungsversammlung der Leichtathleten

21. Oktober 2014

 

Die Abteilung Leichtathletik lädt alle ganz herzlich zur Abteilungsversammlung am 18. November 2014 ein. Die Versammlung beginnt um 20:00 Uhr in der Sportparkgaststätte.

Hier finden Sie die Einladung und Tagesordnung.

 

 

 

Svenja Pfetsch in den E-Kader des Bezirks Schwaben berufen

21. Oktober 2014 / Bericht von Eugen Buchmüller

 

Am 19.10.2014 fand in Augsburg die diesjährige Talentiade des E-Kaders statt. 36 Sportler/-innen des Jahrganges 2001 stellten sich der Herausforderung, um in den E-Kader des Bezirks Schwaben berufen zu werden.

Auch der SCV trat mit Svenja Pfetsch zum Test an und sie durfte sich in folgenden Disziplinen beweisen: 30 Meter fliegend, Medizinballschocken vorwärts, 5er-Sprunglauf und Coopertest.

Den zwei Kilogramm schweren Medizinball konnte Svenja auf tolle 9,61m schocken (7 Punkte) und in den 30 Metern fliegend war sie genau so schnell wie der schnellste Junge. Die Zeit wurde bei hervorragenden 3,66 Sekunden gestoppt und das brachte ihr 9 von möglichen 10 Punkten ein. Im 5er-Sprunglauf sprang sie gute 11,32m und holte damit 8 Punkte. Im abschließenden Coopertest (12 Min. Lauf) rundete Svenja ihr ausgezeichnetes Ergebnis ab und schaffte sehr gute 2.700m (8 Punkte). Nach der Auswertung aller Disziplinen war Svenja mit insgesamt 32 Punkten die beste Athletin bei der diesjährigen Talentiade und wurde dementsprechend in den E-Kader aufgenommen.

Für Svenja heißt es nun über den Winter einmal im Monat ein gesondertes Training bei den Kadertrainern im Bezirk Schaben zu besuchen. Diese ganztägigen Einheiten finden insgesamt sechsmal statt, davon ist auch eine Einheit in der Werner-von-Linde-Halle in München und auch in Vöhringen vorgesehen. Für die SCV-Trainer gibt es die Möglichkeit während des Kadertrainings spezielle Workshops zu verschiedenen Themen wie Trainingsmethoden, Trainingstechniken, etc. zu besuchen.

Wir wünschen der neuen Kaderathletin viel Erfolg im Training, eine verletzungsfreie Saison und weiterhin gute Motivation, damit alle Ziele erreicht werden!

 

 

 

2x Vizemeister und 1 dritter Platz

21. Oktober 2014 / Bericht von Gerhard Fesenmayer

 

Zum Ende ihrer Saison traten die Werfer der Leichtathletikabteilung bei den Bayerischen Meisterschaften im Werfer 5-Kampf an, die am 27. September in Bogen/Niederbayern ausgetragen wurden.

 

Ihre erste Teilnahme in diesem Wettkampf begann Irene Schwägerl, in der Altersklasse W55, mit sehr guten 22, 00 m mit dem Speer (persönliche Bestleistung) uns soliden 7,65m im Kugelstoßen. Nach mäßigen 25,61m im Hammerwurf, hatte Sie doch im Training die 30m Marke angekratzt, konnte Sie beim Gewichtswurf mit dem 7,26kg schweren Gewicht (8,22m) und dem abschließenden Diskuswerfen (19,66m) jeweils persönliche Bestleistungen erzielen. Dies ergab in der Mehrkampfwertung 2653 Punkte und bedeutete zu Ihrer großen Überraschung und Freude den 2. Platz.

Auch Birgit Bergmann, Altersklasse W45, trat zum ersten Mal beim Werfer 5-Kampf an. Leider wurde ein Wurf, deutlich über die 20m-Marke, als ungültig gewertet und so standen beim Speerwurf nur 17,50m auf dem Wertungsbogen. Nach soliden 8,13m im Kugelstoßen folgten, 3m unter Ihrer Saisonbestleistung, leider nur sehr mäßige 30,80m im Hammerwerfen. Mit sehr guten 9,28m mit dem 9,08kg Gewicht und 22,00m im Diskuswerfen erzielte Sie 2540 Punkt. Das hieß Platz 2 und somit ebenfalls den Titel Bayerische Vizemeisterin. Mehr Glück beim Speerwurf und eine bessere Weite im Hammerwurf hätten wohl den Meistertitel bedeutet.

Gerhard Fesenmayer, Altersklasse M50, kam, trotz eines großen Teilnehmerfeldes mit 11 Athleten und dadurch lange Pausen zwischen den Versuchen, sehr gut in seinen Wettkampf. Nach 35,75m im Hammerwerfen folgten 11,50m mit dem 11,34kg schweren Gewicht, was jeweils persönliche Bestleistung bedeutete. Solide 27,55m im Diskuswerfen ergaben im Zwischenstand nach 3 Disziplinen den überraschenden 2. Platz. Wegen eines unerwarteter Leistungseinbruch mit 8,96m beim Kugelstoßen und dem erwartet schwachen Speerwurf mit 23,02m konnte dieser 2. Platz nicht gehalten werden. Am Ende waren es 2239 Punkte und damit trotzdem noch ein erfreulicher 3.Platz.

 

 

 

Luisa Miorin startet bei den Deutschen Jugendmeisterschaften

06. August 2014 / Bericht von Daniela Winkler

 

Der wichtigste Wettkampf dieses Jahres steht für die SCV-Leichtathletin Luisa Miorin bevor und die Ziele sind deutlich vor Augen: Auf der Meldeliste auf Platz neun will Luisa mit neuer Bestzeit den Endlauf erreichen.

 

Rund 1180 Athleten aus 504 Vereinen werden zu den 73. Deutschen Jugend-Meisterschaften vom 08. bis 10. August in Bochum-Wattenscheid erwartet. Als einzige Vertreterin des SC Vöhringen geht Luisa Miorin in der weiblichen Jugend U18 über die 400m Hürden an den Start. Mit ihrer derzeitigen Saisonbestzeit von 63,68 Sek. liegt sie auf dem Meldeplatz neun. Das Ziel der 16-jährigen Athletin und ihres Trainers Eugen Buchmüller ist das Erreichen des Endlaufs. "Um sicher ins Finale zu laufen wird eine Zeit knapp über 63 Sek. benötigt", meint Buchmüller. Die Bestzeit von Luisa liegt bei 62,80 Sek. und diese soll auch im Idealfall schon am Freitagabend im Vorlauf verbessert werden. Der Endlauf findet am Samstagabend statt.

Die letzten Tage vor dem großen Wettbewerb wurde noch einmal der Hürdenrhythmus trainiert, ab jetzt wird pausiert und sich mental vorbereitet, am Donnerstag ist Abfahrt zusammen mit den Eltern und der Vereinskollegin Celina Kränzle, die aufgrund eines Ödems im Mittelfuß die Saison vorzeitig beenden musste.

 

 

 

Vier Medaillen für Vöhringer Leichtathleten

17. Juli 2014 / Bericht von Daniela Winkler

 

München - Nach einer langjährigen Pause fand letztes Wochenende wieder eine Bayerische Meisterschaften im Münchner Dantestadion statt. Bei idealem Leichtathletik Wetter präsentierten sich die Vöhringer Athleten in einer ausgezeichneten Form und machten eine sehr gute Ausbeute.

 

Am ersten Wettkampftag standen für Luisa Miorin und Christian Kolb die 400m auf dem Programm. Luisa, die in der weiblichen Jugend U18 an den Start ging, lief ein beachtliches Rennen über die Stadionrunde und freute sich am Ende trotz leichtem Einbrechen auf den letzten Metern über die Zeit von 59,71 Sek. und Platz fünf. Etwas zaghaft ging Christian (Männer) die ersten 200m an und konnte trotz guter zweiter Rennhälfte sich über die Zeit von 50,96 Sek. und Platz neun nicht wirklich freuen, da die letzten Trainingseinheiten gezeigt haben, dass er eine Zeit unter 50 Sek. laufen kann.

Einen Tag später starteten Luisa und Christian in ihrer Paradedisziplin, dem 400m Hürden Lauf. Luisa fand gleich nach dem Startschuss ihren Laufrhythmus für die 10 Hürden, denn sie auch bis zum Schluss sehr gut halten konnte. Mit knapp zwei Sekunden Vorsprung wurde Luisa Bayerische Meisterin in der weiblichen Jugend U18 in einer Zeit von 63,68 Sek. Mit einer Zeit von 55,27 Sek. durfte auch Christian im starken Männerfeld auf das Podest und sich die Bronze-Medaillen um den Hals hängen lassen. Zwei weitere Medaillen für den SCV holten Fabian Eska und Christian Kolb über die 110m Hürden der Männer. Fabian sprintete, trotz nicht reaktionsschnellem Start, zur neuen persönlichen Bestzeit von 15,66 Sek. und dem zweiten Platz. Christian wurde mit gestoppten 16,26 Sek. dritter. Trainer Eugen Buchmüller war mit den Resultaten und Platzierungen der Meisterschaften sehr zufrieden: „Bei sechs Starts haben wir vier Medaillen geholt, das ist eine gute Quote.“ Kommendes Wochenende geht es zu den Bayerischen Meisterschaften der Junioren und Jugend U16 nach Regensburg mit hoffentlich der ähnlichen Ausbeute.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Klasse Leistungen bei den Bayerischen Seniorenmeisterschaften

15. Juli 2014 / Bericht von Daniela Winkler

 

Elsenfeld – Dass bei den Leichtathleten nicht nur der Nachwuchs Erfolge erzielt, zeigten die Senioren ab 30 Jahren bei den Bayerischen Einzelmeisterschaften. Bei teilweise großen Teilnehmerfeldern gingen sieben Vöhringens Athleten mit insgesamt fünf Titeln und mehreren vorderen Platzierungen nach Hause.

 

Das Werfen in seiner Vielfalt hat in der Leichtathletikabteilung schon lange Tradition und so konnten auch heuer wieder die Werfer hervorragende Ergebnisse erzielen: Bayerns Beste im Hammerwurf wurde souverän in der Altersklasse W45 Birgit Bergmann. Trotz kühlem Wetter und glitschigem Ring warf sie den Hammer auf 30,31m. Den Diskus konnte sie, trotz fehlender Routine, auf 21,61m und Platz 4 bringen. Die ehemalige Sprinterin Irene Schwägerl (W55) versuchte sich zum ersten Mal gleich in allen Wurfdisziplinen: mit ansprechenden Leistungen warf sie den Diskus 16,70m weit (Rang 2), schleuderte den Hammer auf 25,50m (Rang 3) und katapultierte den Speer auf 16,64m. Etwas unter ihren Leistungen zeigte sie sich im Kugelstoßen mit einer Weite von 7,59m, was dennoch Platz 3 bedeutete. Und auch ihr Wurftrainer und selbst Athlet Gerhard Fesenmayer (M50) setzte sich in einem großen Teilnehmerfeld mit guten Leistungen durch. Eine tolle Steigerung seiner persönlichen Bestleistung konnte er im Kugelstoßen verbuchen und landete mit 9,81m auf dem 8. Platz genauso wie im Diskuswurf mit 27,78m. Trotz technischer Probleme arbeitete er sich im Hammerwurf auf Rang fünf mit 32,51m vor.

Seit einigen Jahren findet sich in der Gruppe der älteren Leichtathleten beim SCV auch eine Sprinter- und Laufbegeisterung. Die 30 Jahre junge Christine Schaule holte sich sowohl über 100m (14,71 Sek.) als auch über 200m (31,00 Sek.) den Titel in ihrer Altersklasse. Mit etwas mehr Wettkampfroutine wären vielleicht noch schnellere Zeiten möglich gewesen. Freuen konnte sie Christine auch über ihre 4,17m im Weitsprung. Exakt dieselbe Weite sprang ihre Vereinskameradin Nina Süßegger, was in der Klasse W35 der Silberrang bedeute. Eine riesen Überraschung zeigte Nina dann im 100m Lauf und steigerte ihre persönliche Bestleistung auf sehr erfreuliche 13,79 Sek. und dem Meistertitel. Auch unsere Langstreckenläufer konnten mit ihren Leistungen überzeugen: Mit einem gut eingeteiltem 5000m Rennen holte sich Birgitt Karg (W45) ihre persönliche Bestleistung 22:10,21 Min. und Platz fünf. Ihr trainingsfleißiger Mann Manfred Karg (M45) ging mit 800m (2:16,17 Min. und Rang 3) und 1500m (4:39,41 Min und Platz 4) in äußerst spannende und knappe Entscheidung tragende Mittelstreckenläufe.

 

 

 

Starke Leistungen beim Vöhringer Springer- und Werfertag

26. Juni 2014 / Bericht von Werner Gallbronner

 

Großes Teilnehmerfeld, starke Leistungen: Der Springer- und Werfertag des SC Vöhringen hatte es in sich. Im spannenden Kugelstoß-Duell gewann Simon Bayer (Sindelfingen) vor David Hirschmann vom SSV 46.

 

Die Organisatoren des SC Vöhringen hatten eigens eine Nachtschicht eingelegt, um die Kugelstoßanlage im Sportpark um mehr als einen Meter zu verlängern. „Angesichts der starken Athleten, die gemeldet waren, wollten wir kein Risiko eingehen“, sagte Abteilungsleiter Gerhard Fesenmayer, selber passionierter Werfer. Die Arbeit hatte sich gelohnt, obwohl Baden-Württembergs Bester, Tobias Dahm (Sindelfingen), wegen Adduktorenproblemen doch passen musste. Dafür nahmen die U-20-Athleten den Neuausbau dankend an. Almut Brömmel, eine der erfolgreichsten deutschen Werferinnen der Fünfziger Jahre, hatte ihren Wettkampf längst als Siegerin beendet. Die fast 80-Jährige nahm sich ihren Hocker, setzte sich neben Landestrainer Peter Salzer in den Schatten, und schaute zu, was die jungen Männer zu bieten hatten.

Im dritten Versuch wuchte der Sindelfinger Simon Bayer die 6-Kilo-Kugel weit in den Bereich hinein, den die Vöhringer jenseits der 18,5-Meter-Marke neu angelegt hatten. Deutlich sichtbar durch den helleren Sand. Doch sie landete knapp neben der Umrandung. Bei einem weiteren weiten Versuch konnte er sich dann nicht im Ring halten. Der Versuch war ungültig wie zwei weitere ebenso. Am Ende standen 18,22 Meter für Bayer zu Buche. „Ich bin trotzdem zufrieden, weil ich gesehen habe, dass es weit gehen kann“, sagte Bayer. Und weil er den Ulmer David Hirschmann doch noch in Schach halten konnte. Lautstark angefeuert von den Teamkollegen landete sein bester Versuch bei 17,68 Meter. „Die Stöße gingen konstant weit über 17 Meter, deshalb bin in diesem hochklassigen Feld zufrieden“, sagte Hirschmann. Die beiden werden am Wochenende in Heilbronn wieder aufeinandertreffen, dann geht es um Landesmeister-Ehren.

Auch die Diskus-Generalprobe war für Hirschmann durchaus annehmbar. Hier landete er mit 50,32 Metern ebenfalls auf dem zweiten Platz. Dieses Mal hinter Vereinskollege Silas Ristl (51,71). Gute Wettkämpfe zeigte zudem in der Altersklasse M15 Henry Behrens (SSV 46).

Bei den U20-Juniorinnen sorgte die Waiblingerin Alina Kenzel, aktuell beste deutsche U18-Kugelstoßerin, für die Höhepunkte. Sie setzte sich mit 14,81 Metern gegen die Iffezheimerin Laura Wehrle (14,50) durch. Stark auch die 44,23 Meter von Johanna Beyerle (U18) im Diskus-Wettkampf

Hammerwerfer Tristan Schwandke, der auf einen Podestplatz bei den deutschen Meisterschaften hofft, hatte augenzwinkernd Anweisungen von Fesenmayer bekommen: Das Sportgerät sollte nach Möglichkeit nicht außerhalb des Sektors einschlagen, da sonst die Lampen im Sportpark in Gefahr seien. Schwandke hielt sich daran, warf den Hammer dennoch auf 67,00 Meter.

Bei so viel Werfer-Glanz wollten sich die Springer natürlich nicht verstecken. Allerdings waren die Wettkämpfe hier nicht so dicht besetzt wie bei den Werfern. Bemerkenswert die 1,73 Meter im Hochsprung von Maike Wensing (TSV Gomaringen) sowie die 6,49m im Weitsprung von Gianni Seeger (TSV Gomaringen).

 

Ergebnisse der Vöhringer Athleten:

Männer:

M15 – Weit: 5. Noah Schmid 4,64 m / Kugel: 5. Noah Schmid 10,31 m

M14 – Weit: 1. Fabian Ritter 3,82 m / Kugel: 1. Fabian Ritter 9,08 m

M50 – Hammer: 1. Gerhard Fesenmayer 33,87 m

 

Frauen:

W45 – Hammer: 2. Birgit Bergmann 33,99 m

W55 – Hammer: 1. Irene Schwägerl 27,75 m

U20 – Weit: 4. Kim Guther 3,70 m / Kugel: 7. Kim Guther 5,72 m

U18 – Weit: 12. Sabine Renner 3,97 m / Kugel: 11. Sabine Renner 7,11 m

W15 – Weit: 4. Stephanie Britz 4,01 m / Kugel: 5. Stephanie Britz 7,97 m

W14 – Hoch: 2. Michelle Kränzle 1,38 m, 4. Carina Mader 1,35 m / Weit: 5. Michelle Kränzle 4,14 m

W13 – Weit: 4. Svenja Stolz 4,09 m, 5. Svenja Pfetsch 3,98 m / Kugel: 5. Svenja Stolz 6,16 m, 6. Svenja Pfetsch 5,05 m

W12 – Weit: 1. Lena Portius 3,88 m, 5. Sara Mader 3,38 m / Kugel: 2. Lena Portius 5,82 m, 3. Sara Mader 4,80 m

 

 

 

Ergebnisse - 6. Vöhringer Springer- und Werfertag

22. Juni 2014

 

Hier sind die Ergebnisse vom 6. Vöhringer Springer- und Werfertag.

 

 

 

6. Vöhringer Springer und Werfertag

18. Juni 2014 / Bericht von Daniela Winkler

 

Am morgigen Donnerstag wetteifern wieder Jung und Alt, Leistungssportler und Breitensportler im Stadion des SCV um gute Leistungen.

 

Beginn der Veranstaltung ist 11:45 Uhr. Es haben dieses Jahr wieder knapp 140 Athleten aus dem Schwabenland gemeldet, so dass es sich auch als Zuschauer lohnt, einen Ausflug ins Vöhringer Stadion zu unternehmen. Angeboten werden die Wurfdisziplinen Hammerwurf, Diskuswerfen und das Kugelstoßen und im Sprung können sich die Athleten im Weit-, Hoch-, und Dreisprung messen. Alle Vorbereitungen sind bereits getroffen, damit alle Sportler und Zuschauer gut umsorgt werden können.

 

Teilnehmerliste

Neuer Zeitplan (Stand: 18.06.2014)

 

 

 

Luisa Miorin holt wertvolle Punkte für Bayern

09. Juni 2014 / Bericht von Daniela Winkler

 

Beim Brixia-Meeting am Pfingstsonntag in Brixen (Italien) konnte die Vöhringer Leichtathletin bei hochsommerlichen Temperaturen über 30 Grad sehr gute Leistung erzielen.

 

Das internationale Meeting in Brixen gehört zu einen der hochkarätigsten Veranstaltungen im Jugendbereich. 21 Regionalteams aus Italien, Slowenien, Süddeutschland und der Schweiz kämpfen auf hohem Niveau für ihren Landesverband. Für die Bayernauswahl wurde die Vöhringerin Luisa Miorin über die 400m Hürden nominiert. Sie lief die Stadionrunde mit den 10 Hürden in einer Zeit von 65,44 Sekunden. Mit dieser Zeit kam Luisa auf einen guten achten Platz und sammelte so 13 wertvolle Punkte für Bayern.

Das Bayernteam der weiblichen Jugend erreichte im internationalen Vergleichskampf am Ende einen gelungenen vierten Platz. In der Gesamtwertung (männlichen + weiblichen Jugend) landete das Team Bayern auf den zweiten Platz hinter der Auswahlmannschaft von Baden-Württemberg.

 

 

 

Vöhringer Nachwuchsathleten überzeugen bei den Kreismeisterschaften

03. Juni 2014 / Bericht von Daniela Winkler

 

München / Kempten - Beim Ludwig Jall Sportfest in München zeigen Christian Kolb und Luisa Miorin erneut ihre gute Form. Die U16- und U14-Jugend des SC Vöhringen holen sich bei den Kreismeisterschaften in Kempten drei Titel und weitere zahlreiche Podestplätze.

 

Bei sonnigem Wetter aber böigem, immer wieder auffrischendem, Wind kämpften insgesamt 10 Vöhringer Athleten der Jugend U16 und U14 im Illerstadion in Kempten um den Allgäuer Meistertitel. Der erst 14-jährige Thore Zimmer startete in der höheren Altersklasse M15 zum ersten Mal über die 300m. Er ging sein Rennen sehr schnell an und holte sich mit einer Zeit von 39,48 Sek. den Allgäuer Meistertitel. Mit seiner Siegerzeit verbesserte er zudem den Allgäuer Rekord in seiner Altersklasse um mehr als eine Sekunde. Einen mehr als souveränen Sieg durfte Fabian Ritter feiern. In der Altersklasse M14 gewann er die 800m in 2:29,00 Min. und hatte dabei fast 20 Sekunden Vorsprung auf den Zweitplatzierten. Eine neue persönliche Bestleistung gab es für Fabian zudem im Weitsprung mit einer Weite von 3,83m. Den dritten Allgäuer Titel holte Sara Mader über die 60m Hürden in der Altersklasse W12 in einer Zeit von 11,80 Sek. Mit überquerten 1,10m sicherte sich Sara die Silbermedaille im Hochsprung. Eine neue persönliche Bestzeit erzielte Carina Mader (W14) über die 80m Hürden. Sie lief in 13,89 Sek. auf einen guten zweiten Platz. Im Hochsprung überquerte Sie 1,35m und wurde vierte. Etwas Pech mit dem Wind hatte Svenja Pfetsch (W13) über die 75m. In ihrem Zeitlauf wurde ein Gegenwind von 1,5m/s gemessen, während ihre Konkurrentinnen in den ersten beiden Zeitläufen einen deutlichen Rückenwind bis zu 4,0m/s hatten. Trotz der schwierigen Situation belegte Svenja mit einer Zeit von 10,51 Sek. einen ausgezeichneten zweiten Platz. Bei etwas weniger Gegenwind wäre die Siegerzeit von 10,40 Sek. für Svenja machbar gewesen. Einen tollen vierten Platz belegte Svenja zudem im Hochsprung (1,40m) und Weitsprung (4,23m). Die 4x100m Staffel der weiblichen Jugend U16 mit der Besetzung Carina Mader, Stephanie Britz, Teresa Streit und Michelle Kränzle belegte nach guten Wechseln den dritten Platz mit einer Zeit von 54,24 Sek. Weitere dritte Plätze gab es für Stephanie Britz über 100m (13,71 Sek.) und 300m (47,08 Sek.) sowie für Ronja Wagner über die 60m Hürden (14,10 Sek.). Michelle Kränzle (W14) erzielte im Weitsprung (4,38m) und im Hochsprung (1,30m) zwei neue Bestleistungen.

Beim international besetzten Ludwig Jall Sportfest in München sprinteten die Langhürdenspezialisten Luisa Miorin und Christian Kolb auf erste Plätze. Für Luisa (WJ U18) blieb die Uhr bei ihrem Sieg bei 65,95 Sek. stehen. Christian siegte in der Männerklasse in einer Zeit von 55,21 Sek. Trainer Eugen Buchmüller war mit den erbrachten Leistungen zufrieden, traut aber beiden Athleten eine deutliche Leistungssteigerung in den kommenden Wochen zu.

 

 

 

Vöhringer Athleten räumen im eigenen Stadion ab

26. Mai 2014 / Bericht von Daniela Winkler

 

Sechs Titel und zahlreiche persönliche Bestleistungen konnten die Vöhringer Leichtathleten im eigenen Stadion feiern.

 

Bei den Schwäbischen Einzel-Meisterschaften der Aktiven und der Jugend U18, sowie den zeitgleich stattfindenden Allgäuer Mannschaftsmeisterschaften der Jugend U16 und U14 waren genau 215 Athleten am Start. Zwei schwäbische Meistertitel konnte sich Christian Kolb in der Männerklasse sichern. Er gewann die 110m Hürden vor seinem Vereinskollegen Fabian Eska in neuer persönlichen Bestleistung von 15,87 Sek. und das trotz des kurz vor dem Start einsetzenden Regenschauer. Fabian lief ganz knapp dahinter in einer Zeit von 15,91 Sek. über die Ziellinie. Beide verfehlten ihr anvisiertes Ziel die Norm für die Deutschen Junioren Meisterschaften. Den zweiten Titel holte Christian über die 400m in einer Zeit von 50,66 Sek. In der männlichen Jugend U18 lief Jan Engelhard auf einen hervorragenden zweiten Platz über die 400m. Er steigerte seine persönliche Bestleistung um mehr als drei Sekunden auf 58,56 Sek. Timm-Sandor Horvath (18) steigerte im Weitsprung ebenfalls seinen persönlichen Rekord auf 5,50m und landete damit auf Platz vier.

Bei der weiblichen Jugend U18 bewies Luisa Miorin gutes Stehvermögen über die 400m. Sie benötige 60,90 Sek. und hatte einen Vorsprung auf die Zweitplatzierte von fast vier Sekunden. Über 100m wurde Luisa mit 13,51 Sek. vierte. Jessica Beyermann (WJ U18) sprintete über 200m mit einer neuen persönlichen Bestzeit von 28,35 Sek. auf Platz vier. Einen weiteren schwäbischen Meistertitel holte Birgitt Karg in der Frauenklasse über die 5.000m (23:54,54 Min.)..

Ein sehr starkes Mannschaftsergebnis lieferten die Vöhringer Nachwuchs-Athleten ab. Die weibliche Jugend U16 und U14 siegten souverän bei den Allgäuer Mannschafts-Meisterschaften. Die Jugend U16 mit der Besetzung Melissa Wagner, Stephanie Britz, Teresa Streit, Michelle Kränzle, Carina Mader und Salome Kirchner sammelte in der Gruppe 3 (100m, 800m, Weitsprung, Kugelstoßen,4x100m Staffel) insgesamt 4.637 Punkte. Erfreuliche ist die Zeit über die 4x100m. Mit den gelaufenen 53,73 Sek. erfüllten die Mädchen die Norm für die Bayerischen Meisterschaften. In der Gruppe 2 (75m, 800m, 60m Hürden, Hochsprung, Weitsprung, Ballwurf, 4x75m Staffl) der Jugend U14 zeigten Lena Portius, Theresa Dirr, Svenja Pfetsch, Sara Mader, Amelie Repp, Christina Sander und Ronja Wagner ebenfalls starke Leistungen.

 

 

 

Schwäbische und Allgäuer Meisterschaften in Vöhringen

25. Mai 2014

 

Hier finden Sie die Ergebnisse der Schwäbischen Männer, Frauen und U18 Meisterschaften + Allgäuer Mannschafts-Meisterschaften.

 

 

 

Spannende Wettbewerbe mit Top-Leistungen werden bei den Schwäbischen Leichtathletik

Meisterschaften erwartet

22. Mai 2014 / Bericht von Daniela Winkler

 

Die Leichtathletikabteilung des SC Vöhringen richtet im Karl-Eychmüller-Sportpark am kommenden Samstag die Schwäbischen Einzel-Meisterschaften der Männer, Frauen und Jugend U18 sowie die Allgäuer Mannschaftsmeisterschaften der männlichen und weiblichen Jugend U16 & U14 aus.

 

Über 40 Vereine aus dem Bezirk Schwaben und Gäste aus Baden-Württemberg werden erwartet, es sind bereits über 200 Athleten gemeldet. Für schnelle Zeiten über die Sprintstrecken werden bei den Männer garantiert Stefan Gorol (DJK Friedberg) und Matthias Eisenbarth (TSV Schwabmünchen) sorgen. Beide laufen die 100m in knapp 11 Sekunden und für die halbe Stadionrunde benötigten sie nicht einmal 22 Sekunden. Über die 800m ist Gabriel Genck von LG Donau-Ries gemeldet. Mit seiner Meldezeit von 1:52,64 Min. ist er der absolute Titelfavorit. Auch im Speerwurf werden zwei Athleten erwartet, die in der Deutschen Aktiven-Bestenliste weit vorne zu finden sind. Kim-Dominik Seyfried und Susanne Rosenbauer (beide LG Augsburg) habe im Jahr 2013 ihr Wurfgerät auf starke 76,89m bzw. 57,47m geworfen.

Bei den Meisterschaften im heimischen Stadion werden insgesamt 25 SCV-Athleten an den Start gehen. Die Vöhringer Fabian Eska und Christian Kolb kämpfen über 110m Hürden nicht nur um den Titel, sondern die beiden wollen auch die Norm für die Deutschen Junioren Meisterschaften in Wesel. Die eigentlichen Langhürdenspezialistin Luisa Miorin startet diesmal über die 400m flach. Mit ihrer Meldezeit von 59,17 Sek. ist sie die klare Titelanwärterin. Bei der weiblichen Jugend U14 und U16 kämpfen insgesamt 15 SCV-Mädchen in zwei Mannschaften um den Allgäuer Mannschaftstitel.

Die Vorbereitungen laufen bereits auf Hochtouren und viele Helfer wurden organisiert, um den Ablauf reibungslos verlaufen lassen zu können.

Für interessierte Gäste, Zuschauer und Anfeuernde ist am Wettkampftag mit herzhaften und süßen Snacks gesorgt und wir hoffen auf einen spannenden, fairen und vor allem erfolgreichen Wettbewerb. Die Wettkämpfe beginnen um 10:45 Uhr, die letzte Veranstaltung wird um 17:00 Uhr gestartet.

 

Teilnehmerliste

Neuer Zeitplan (Stand: 22.05.2014)

 

 

 

Trainingslager in der Osterwoche

11. Mai 2014 / Bericht von Gerhard Fesenmayer

 

Wie auch schon in den letzten Jahren haben sich die Leichtathleten des SC Vöhringen im Trainingslager in Medulin/Kroatien auf die kommende Freiluftsaison vorbereitet. Eine Woche wurde, mit bis zu 2 Trainingseinheiten am Tag, intensiv an Ausdauer, Kondition und Technik gearbeitet. Ob im Stadion in Pula oder in der unmittelbaren Umgebung des Hotels fanden die Trainer und Athleten optimale Bedingungen vor. Die Werfer konnten auf dem Wurfplatz in Medulin den Hammer und Diskus fliegen lassen. Aber auch die Freizeit kam nicht zu kurz. Eine Radtour durch die Umgebung, Kartfahren und Kletterwald sorgten für Abwechslung und vor allem viel Spass. Gut vorbereitet für die neue Saison wurde nach einer Woche die Rückreise angetreten. Ein besonderer Dank gilt dem Mercedes-Autohaus Mack Senden/Illertissen für die Unterstützung.

 

Hier finden Sie weitere Bilder vom Trainingslager in Medulin.

 

 

 

Den Hügeln getrotzt

24. April 2014 / Bericht von Werner Gallbronner

 

Bei den Allgäuer Crosslauf-Meisterschaften in Simmerberg hatte sich Manfred Karg in diesem Jahr für die Mitteldistanz über 2800 Meter entschieden. Eine gute Wahl, wie sich herausstellen sollte, denn in 9:41 Minuten holte er bei kühlem Schmuddelwetter sich gegen die weitaus jüngere Konkurrenz den dritten Platz. Er zeigte sich mit seiner Zeit auch höchst zufrieden, schließlich „war ich 25 Sekunden schneller als vor zwei Jahren“, sagte er. Ebenfalls Dritte wurde Birgit Karg (13:13 Minuten) bei den Frauen und sicherte sich damit den Sieg in der Altersklasse W45. Nach 13:59 Minuten überquerte Ulrike Klement als Fünfte die Ziellinie, da sie (noch) keinen Startpass hat, wurde sie zwar für die Meisterschaft nicht gewertet, durfte sich aber über das Präsent der Altersklassensiegerin W35/40 freuen – und über einen Blumenstrauß von ihrem Sohn Elias. Der hatte sich zuvor im Rennen über 750 Meter der M10 in glatten 2:00 Minuten die Bronzemedaille erkämpft.

Überhaupt war die Ausbeute des Nachwuchsteams bei den Rahmenwettbewerben auf der schweren Strecke mit langen Anstiegen und steilen Bergab-Passagen nicht zu verachten: Charlotte Gallbronner lief über 1100 Meter dank einer starken zweiten Hälfte in 3:39 Minuten auf Platz drei der W11, gemeinsam mit Marie Lindnau (11./4:24) und Alicia Staigmüller (6. W10/4:09) durfte sie zudem den zweiten Platz im Team der U12-Wertung bejubeln. Die weiteren Ergebnisse – Männer, Langstrecke (7,8 km): 20. Werner Gallbronner 37:25 Minuten/6. M45). – W10 (750 m): 7. Annika Karg (2:18), 12. Sina Lindnau (2:43). – M8 und jünger: 6. Raphael Gallbronner (2:21).

 

 

 

Schwung für die Freiluft-Saison

19. Februar 2014 / Bericht der Illertisser Zeitung vom 17.02.2014

 

Sindelfingen - Celina Kränzle und Luisa Miorin vom SC Vöhringen haben bei den deutschen Hallenmeisterschaften der Leichtathleten in Sindelfingen erwartungsgemäß die Endläufe verpasst und auch an ihre persönlichen Bestleistungen kamen sie nicht heran. Trainer Eugen Buchmüller war trotzdem zufrieden: "Wegen unserer eingeschränkten Trainingsmöglichkeiten liegt unser Fokus sowieso nicht auf der Halle. Aber die Mädchen sind in Schwung gekommen und den nehmen wir mit in die Freiluft-Saison."

Luisa Miorin ging den Vorlauf über 400 Meter mutig an und hielt sich in der ersten Runde in der Spitzengruppe. Dann aber ging der eben erst von einer Erkältung genesenen Vöhringerin die Kraft aus. Auf den letzten 100 Metern brach sie förmlich ein und die Uhr blieb bei 61,21 Sekunden stehen.

Der ebenfalls 16-jährigen Celina Kränzle schaffte über 200 Meter mit 25,39 Sekunden immerhin eine Saisonbestleistung, ihren persönlichen Rekord von 25,35 verpasste sie jedoch knapp. Damit belegte sie in der zusammengelegten Altersklasse U18/U20 Platz 16, in der inoffiziellen U18-Wertung wurde Celina Kränzle Vierte. Das Ziel für die deutsche Freiluft-Meisterschaft im August in Wattenscheid bleibt jedenfalls eine Medaille. Bis dahin muss die Vöhringerin mit ihrem Trainer noch an ihrem Start arbeiten. In Sindelfingen ging Celina Kränzle die 60 Meter zu verhalten an und auf dieser kurzen Strecke war deswegen keine bessere Zeit als 8,26 Sekunden mehr möglich.

 

 

 

Finale der Crosslaufserie Oberschwaben

17. Februar 2014 / Bericht von Werner Gallbronner

 

Zum Abschluss der Crosslaufserie Oberschwaben in Vogt bekam das Team des SC Vöhringen um Manfred Karg Unterstützung durch Markus Rösler und Carsten König. In dem wieder mit zahlreichen sehr starken Läufern besetzten Rennen über angesetzte acht Kilometer – wegen einer Streckenänderung gegenüber dem Vorjahr aber wohl einige hundert Meter kürzer – ließen sich die drei auch von Graupelschauern kurz vor dem Start nicht irritieren und kamen als 49. in 27:13 Minuten (Manfred Karg/11. Platz M45) beziehungsweise 52. (Markus Rösler/27:44/7. Platz M 35) und 54. (Carsten König/27:56/8. Platz M35) mannschaftlich fast geschlossen ins Ziel, gefolgt von Hans Peter Span (31:00/8. Platz M50) und Werner Gallbronner (31:27/24. Platz M45). In der Mannschaftswertung bedeutete das Platz 11 von 20, den gleichen Rang gab es für das Team auch in der Serienwertung über alle vier Läufe. Stefan Stahl, TSG Ehingen, gewann das schnelle Finale der Crosslaufserie im Vogter Wald in 22:27 Minuten.

Birgit Karg durfte sich in Vogt mit Rang zwei in 34:29 Minuten (Gesamt-23.) über einen Podestplatz in der Klasse W45 freuen, in der Klasse W40 lief Ulrike Klement bei ihrer Crosslauf-Premiere auf Rang sechs.

Wieder mit Top-Platzierungen waren die Nachwuchsläufer des SCV über rund 800 Meter unterwegs, angeführt mit dem Sieg von Livia Kern in der WK U10 in starken 3:38 Minuten und dem Erfolg von Raphael Gallbronner bei den Jüngsten, der MK U8 (4:18). Aufs Podest schafften es auch Elias Klement als Zweiter in der MK U10 (3:48 Minuten) und Charlotte Gallbronner als Dritte in der WK U12 in 3:31 Minuten. Alicia Staigmüller (WK U12/3:51) holte sich ebenso einen 5. Platz wie Annika Karg (WK U10/4:07). Henri Gallbronner kam bei den Schülern U16 über 1400 Meter auf Platz 18.

 

Für die Serienwertung nach Läufen in Birkenhart, Blitzenreute, Bad Waldsee und Vogt (ein Streichergebnis) bedeutet dies:

Schüler, MK U8: 1. Raphael Gallbronner; MK U10: 2. Elias Klement; MK U16: 9. Henri Gallbronner

Schülerinnen, WK U10: 1. Livia Kern, 3. Annika Karg; WK U12: 2. Charlotte Gallbronner, 4. Alicia Staigmüller.

Frauen, W45: 4. Birgit Karg.

Männer, M45: 7. Manfred Karg, 20. Werner Gallbronner; M50: 7. Hans Peter Span, 11. Jürgen Berlin.

 

 

 

Vöhringer Sprinter bei der Deutschen Jugendhallenmeisterschaft

13. Februar 2014 / Bericht von Daniela Winkler

 

Am kommenden Wochenende starten Celina Kränzle und Luisa Miorin von SC Vöhringen bei den Deutschen Jugend-Hallenmeisterschaften in Sindelfingen. Für beide heißt es Erfahrung sammeln gegen die Besten Leichtathleten Deutschlands und persönliche Bestleistungen angreifen.

 

Aus Vöhringer Sicht geht zunächst die erst 16-jährige Luisa Miorin am Samstagnachmittag über die 400m an den Start. Zweimal in dieser Hallensaison ist die Langhürdenspezialistin über die zwei Hallenrunden knapp über einer Minute geblieben. Da es in der Halle keine Unterscheidung gibt zwischen den Jugendklassen U18 und U20 ist gegen die zum Teil zwei Jahre ältere und dementsprechend Starke Konkurrenz eine neue persönliche Bestzeit unter 60 Sekunden das große Ziel.

Eine Stunde später steht für die ebenfalls 16-jährige Celina Kränzle der 200m Vorlauf auf dem Programm. Nachdem Celina Anfang des Jahres durch Verletzung und Krankheit drei Wochen kaum trainieren konnte, sind die Leistungsziele für das Wochenende auch nicht so hoch. „Wir werden mit einer persönlichen Bestleistungen absolut zufrieden sein. Welche Platzierungen dabei rauskommen werden wir sehen.“, sagt Trainer Eugen Buchmüller. Die persönliche Bestzeit von Celina liegt bei 25,35 Sek. und die derzeitige Saisonbestleistung bei 25,49 Sek. Um das Finale am Sonntag zu erreichen wird wahrscheinlich eine Zeit unter 25 Sekunden nötig sein. Am Sonntag in der Früh heißt es dann, fertig machen für den schnellen 60m-Sprint. Bei knapp 60 gemeldeten Athletinnen in dieser Disziplin und einem sehr engen Leistungsfeld verspricht ein äußerst spannendes Rennen zu werden. Auch hier gilt es für Celina ihre Bestzeit von 7,95 Sek. versuchen zu unterbieten.

 

 

 

Crosslauf Bad Waldsee am 26. Januar: Nachwuchs wieder top

06. Februar 2014 / Bericht von Werner Gallbronner

 

Während andere Läufer und Leichtathleten ihre Wettkämpfe in der Halle austragen, scheuen die Crossläufer die kalten Außentemperaturen nicht und tragen ihre Läufe auf unwegsamen Untergrund bei jeder Witterung aus. Beim dritten Lauf zur oberschwäbischen Crosslaufserie blieb es zum Glück trocken und die Strecke auf dem Gelände des fürstlichen Golfclubs in Bad Waldsee war in einem guten Zustand, wenn auch durch den weichen unebenen Untergrund mit einigen Buckeln trotzdem kräftezehrend zu laufen. Hinzu kam der kalte, kräftige Wind, Wind, der jede halbe Runde bremste.

 

Dennoch ließen sich vor allem die Jüngsten des SC Vöhringen davon nicht aufhalten: Bestes Mädchen im Schülerlauf (U 8 bis U 12) über gut 800 Meter war Charlotte Gallbronner (U 12), die damit in 4:23 Minuten auch ihren ersten Sieg in der Serie feierte. Livia Kern mit ihrem Sieg bei den Mädchen U 10 in 4:33 Minuten und Annika Karg (5:03) sowie Elias Klement (4:45) mit dritten Plätzen in der gleichen Altersklasse gab es drei weitere Podestplätze für den SCV. Henri Gallbronner kam bei der U 16 über 1200 Meter auf Platz neun.

Eine Rekordbeteiligung gab es im Hauptlauf über gut acht Kilometer mit 138 Männern und 44 Frauen, der auch in der Spitze mit Topläufern wie Jens Ziganke (VfB Friedrichshafen), und Stefan Stahl (TSG Ehingen) sowie den Triathleten Konstantin Häcker (TSV Reute Runners) und Daniel Unger (SSV Ulm 1846) stark besetzt war. Manfred Karg als schnellster Vöhringer spulte die sechs Runden gleichmäßig fast auf die Sekunde genau in 5:22 beziehungsweise 5:23 Minuten ab, was zu einer Gesamtzeit von 32:24 Minuten und Platz sieben in der Altersklasse M 45 (Männer-Gesamt: 41.) reichte, beim Sieg von Jens Ziganke in 27:30 Minuten. Hans Peter Span holte sich Platz zehn in der Klasse M 50 in 37:39 Minuten (Gesamt: 93.), Werner Gallbronner Platz 26 in der Klasse M 45 in 38:07 Minuten (Gesamt: 96.) und Jürgen Berlin Platz 13 bei den M 50 in 38:46 Minuten (Gesamt: 104.). In der Mannschaftswertung reichte es für die Vöhringer auf Platz 13 von 16 Teams. Birgit Karg war aus Vöhringer Sicht Einzelkämpferin bei den Frauen: Sie lief in 40:43 Minuten in der Klasse W 45 auf Platz fünf, in der Gesamtwertung auf Rang 22.

 

 

 

SCV-Sprinter siegen bei den Südbayerischen Meisterschaften

04. Februar 2014 / Bericht von Daniela Winkler

 

München – Drei Titel, einen Vereinsrekord und zehn persönliche Bestleistungen nahmen die Vöhringer Leichtathleten am Sonntag mit nach Hause von der Werner-von-Linde Halle.

 

Celina Kränzle, Luisa Miorin und Jessica Beyermann gingen an diesem Wochenende in der höheren Altersklasse der weiblichen Jugend U20 an den Start. Für Celina war es der erste Start in diesem Jahr, nachdem sie Anfang des Jahres leichte Hüftprobleme hatte und aufgrund eines grippalen Infekts keinen Wettkampf bestreiten konnte. Sie gewann ihren Vorlauf in lockeren 8,30 Sek. und im Zwischenlauf blieb die Zeitmessung bei 8,05 Sek. stehen. Im Endlauf konnte Celina aufgrund ihres derzeitigen Trainingsrückstands nicht mehr zulegen und wurde mit 8,10 Sek. Dritte. Die fehlende Spritzigkeit zeigte sich auch über die 200m Hallenrunde. Celina sicherte sich trotzdem mit einer guten Zeit von 25,63 Sek. den Titel. Luisa Miorin freute sich ebenfalls über einen Südbayerischen Meistertitel. Sie gewann die 400m in einer Zeit von 60,60 Sek. und hatte dabei einen Vorsprung von mehr als eineinhalb Sekunden. Im 60m Sprint war für Luisa im Zwischenlauf (8,50 Sek.) Schluss. Zu einem neuen persönlichen Rekord sprintete Jessica Beyermann über die 60m (8,60 Sek.). Über die 200m belegte Jessica mit 28,43 Sek. den 18. Patz.

Matthias Kast sicherte sich im Weitsprung mit 5,22 m den 13. Platz. Die 60m sprintete er in 7,92 Sek. und über die 200m blieb die Uhr bei 25,66 Sek. stehen.

Thore Zimmer zeigte eine Woche nach dem Gewinn seines Bayerischen Vize-Titels in der höheren Altersklasse erneut seine Sprinterqualitäten. Über die 60m ging Thore diesmal in seiner Altersklasse, M14, an den Start und siegte im Vorlauf und Zwischenlauf ganz souverän mit zweimal der gleichen Zeit von 7,89 Sek. Im Endlauf legte Thore noch einen Gang zu und wurde mit 7,67 Sek. Südbayerischer Meister. Über die anschließenden 60m Hürden verbesserte Thore seine Bestzeit um fast eine halbe Sekunde auf 10,81 Sek. und belegte damit den zehnten Platz. In der Altersklasse M14 ging auch Fabian Ritter an den Start. Er durfte sich über zwei neue Bestleitungen freuen. Für die 60m benötigte Fabian 9,25 Sek. und über die 800m blieb die Uhr bei 2:39,32 Min. und Platz neun stehen.

Noah Schmid (M15) schaffte nach 7,99 Sek. im 60m Vorlauf den Einzug in den Zwischenlauf. Den Endlauf verpasste er mit 7,96 Sek. nur knapp. Umso mehr freute sich Noah über seine 800m Zeit. Er wurde hier nicht nur mit einer neuen persönlichen Bestleistung von 2:17,71 Min. Fünfter, sondern knackte damit auch den Vöhringer Vereinsrekord.

Nach einem soliden 60m Vorlauf lief Stephanie Britz (W 15) im Zwischenlauf eine neue persönliche Bestzeit in 8,54 Sek. Für die 60m Hürden benötigte sie 11,56 Sek. Über jeweils zwei neue persönliche Bestleistungen durften sich auch die zwei jüngsten SCV-Athleten freuen. Carina Mader (W14) sprintete die 60m in 9,17 Sek. und über die 60m Hürden in 10,66 Sek. (Platz 16). Teresa Streit (W14) lief die 60m Hürden in 11,32 Sek. und stoß die Kugel auf 6,24 m. Zudem benötigte Teresa im 60m Vorlauf gute 8,78 Sek. und verpasste nur knapp den Zwischenlauf.

 

 

 

Thore Zimmer sprintet zu Silber

26. Januar 2014 / Bericht von Daniela Winkler

 

Fürth - Bei den Bayerischen Hallenmeisterschaften der Altersklasse M/W 15 glänzten die Vöhringer Nachwuchs-Leichtathleten mit neuen persönlichen Bestleistungen.

 

An seinem 14. Geburtstag startete Thore Zimmer eine Altersklasse höher und zeigte mit seinem Clubkameraden Noah Schmid gleich zum Anfang gute Leistung über die 60m. Während Thore seinen Vorlauf mit 7,76 Sek. gewonnen hat und damit sicher ins Finale einzog, verpasste Noah trotz persönlicher Bestzeit von 7,90 Sek. als neunter nur knapp das Finale. Im Endlauf kämpfte sich Thore nach einem nicht optimalen Start auf einen hervorragenden zweiten Platz und durfte sich zudem an seinem Geburtstag über eine neue Bestleistung von 7,64 Sek. freuen. Auf den Sieger Christoph Müller von TV Strössendorf fehlten Thore nur 3 Hundertstel.

Auch Stephanie Britz unterstrich ihre gute Form. In der Altersklasse W15 ging Stephanie über die 60m an den Start und verbesserte erneut ihre erst vor zwei Wochen aufgestellte Bestzeit auf 8,65 Sek.

 

 

 

Vöhringer Leichtathleten überzeugen bei den Südbayerischen Meisterschaften

der Aktiven und U18

13. Januar 2014 / Bericht von Daniela Winkler

 

München – Luisa Miorin holt sich am Sonntag den Südbayerischen Meistertitel in der Münchner Werner-von-Linde Halle, zudem gab es einen weiteren Podestplatz und zahlreiche Rekorde für die Athleten des SC Vöhringen.

 

Bei der weiblichen Jugend U18 sicherte sich Luisa Miorin den Südbayerischen Meistertitel über die 400m mit einer Zeit von 60,53 Sek. Sie verbesserte damit nicht nur ihre Bestmarke um fast 3 Sekunden, sondern stellte dabei auch einen neuen Allgäuer Hallen-Rekord auf. Gute Resultate gab es auch für Luisa über die 60m Hürden und dem 60m Sprint. Über die Hürden wurde sie mit 9,65 Sek. neunte und beim 60m Sprint schied sie mit einer Zeit von 8,41 Sek. im Zwischenlauf aus.

Jessica Beyermann feierte einen gelungenen Einstand in ihrer neuen Altersklasse der weiblichen Jugend U18. Über die 60m sprintete sie zur neuen persönlichen Bestleistung von 8,62 Sek., was aber zum Weiterkommen in den Zwischenlauf nicht reichte. Über die 400m zeigte Jessica sehr gute Leistung und wurde mit einer Zeit von 64,35 Sek. und Platz fünf belohnt.

Fabian Eska lief über die 60m Hürden bei den Männern mit einer Zeit von 8,83 Sek. auf den dritten Platz. Mit dieser Zeit verbesserte er den über 20 Jahre alten Vereinsrekord. Für die 60m benötigte Fabian 7,64 Sek. und die 200m lief er in 24,12 Sek. (Platz 13).

Matthias Kast ging in der höheren Männerklasse an den Start. Im Weitsprung wurde er mit 5,66 zwölfter. Die 60m sprintete er in 7,69 Sek. und über die 200m blieb die Uhr bei 25,52 Sek. stehen.

Stephanie Britz (WJ U18) lief zum neuen persönlichen Rekord über die 60m in 8,67 Sek. Noah Schmid (MJ U18) konnte ebenfalls eine neue Bestzeit über die 60m (7,94 Sek.) erzielen. Für die 400m benötigte Noah 58,20 Sek. und wurde zum Teil gegen zwei Jahre ältere Konkurrenz guter achter.

 

 

 

Achtbare Nachwuchsläufer beim Crosslauf in Blitzenreute

09. Januar 2014 / Bericht von Manfred Karg

 

Beim zweiten von vier Läufen zur Crosslaufserie Oberschwaben konnten vor allem wieder die Nachwuchsläufer des SC Vöhringen überzeugen. Auf der trotz feuchtem Wetter noch gut zu laufenden rund 1300 Meter langen Strecke in Blitzenreute – das morgendliche Glatteis an einigen Stellen war weg und eine schlammige Passage am Waldrand hielt sich in Grenzen – feierten Livia Kern (6:25 Min.) vor Annika Karg (6:49 Min./beide U10) und Raphael Gallbronner (7:16 Min./U8) Siege in ihren Altersklassen. Charlotte Gallbronner (5:55 Min./U12) kam als Zeitschnellste der Vöhringer Nachwuchssportler in der Gesamtwertung als Zweite ins Ziel hinter der bärenstarken Julia Stützenberger (MTG Wangen/5:15 Min.), die auch sämtlichen Jungs in ihrem Rennen deutlich das Nachsehen gab. Alicia Staigmüller (U12) wurde Siebte, Henri Gallbronner Elfter (U16).

Im Hauptlauf der Männer über rund 7500 Meter (sechs Runden) trat Manfred Karg erstmals in diesem Winter an - in Birkenhard hatte er wegen einer Verletzung noch passen müssen. Noch nicht ganz fit war er mit seiner Zeit von 31:03 Minuten und Rang acht in der Altersklasse M45 zufrieden. Im Gesamtfeld aller 106 ins Ziel gekommenen Männer lag er auf Platz 41. Den Sieg sicherte sich Daniel Unger (SSV Ulm 1846) in 25:28 Minuten. Die Vöhringer Mannschaft komplett machten Jürgen Berlin auf Platz neun in der Klasse M50 (Gesamtplatz 84/34:30 Min.) und Werner Gallbronner auf Platz 21 in der Klasse M45 (Gesamtplatz 85/34:36 Min.), Hans-Peter Span musste verletzungsbedingt passen. In der Teamwertung reichte das diesmal für Platz zehn. Bei den Frauen war Birgit Karg aus Vöhringer Sicht diesmal als Einzelkämpferin unterwegs und kam in der Klasse W45 auf Platz vier (Gesamtplatz 24/38:16 Min.)