SCV-News Archiv 2012

 

36. Crosslaufserie-Oberschwaben 2012

27. Dezember 2012 / Bericht von Manfred Karg

 

Vöhringer Läufer nehmen wieder an der Oberschwäbischen Crosslaufserie teil.

 

Der erste von insgesamt vier Läufen fand in Bad Waldsee statt. Hier mussten die Läufer bei 5 Grad Plus auf knapp 8 km durch tiefen, nassen Schneematsch und Schlamm laufen (s. Foto). Nach der ersten von sechs Runden hatten alle schon nasse Füße. Trotz der widrigen Bedingungen lief Jürgen Berlin mit 40:22 Min. über eine Minute schneller als im Vorjahr. Er belegte in der AK 50 den 10. Platz. Knapp vor ihm lief Hans-Peter Span 40:15 Minuten in der AK 50. als 9 ein. Manfred Karg belegte in der AK 40 den 5. Platz mit 34:21 Minuten. In der Mannschaftswertung belegten die Vöhringer Läufer den 9. Platz.

Bei den Jugendlichen startete zum ersten Mal Phillip Allgaier. Hierbei lernte er den Crosslauf gleich von der härtesten Seite kennen. Er schlug sich bravourös und kam nach 2700m in 15:45 Minuten als 12 ins Ziel.

 

 

 

Letzter Formtest geglückt

16. Dezember 2012 / Bericht von Daniela Winkler

 

Beim landesoffenen Hallen-Sportfest in der Ulmer Messehalle zeigten die Vöhringer Leichtathleten gute Leistungen vor den bevorstehenden Hallenmeisterschaften im Januar.

 

Bei der männlichen Jugend U20 sprintete Matthias Kast die 60m in 7,64 Sek. (Platz 7), damit unterbot er seine vor zwei Wochen aufgestellte persönliche Bestleistung nochmals um drei Hundertstel. Auch im Weitsprung konnte sich Matthias über einen neuen persönlichen Rekord freuen, wo er mit einer Weite von 5,89m guter fünfter wurde.

In der Altersklasse der weiblichen Jugend U16 gingen zwei Vöhringer Athletinnen an den Start. Jessica Beyermann (W15) lief die 60m in 8,74 Sek. auf Platz sechs. Im Hochsprung wurde sie mit 1,38m fünfte und im Weitsprung mit 4,20m neunte. Bei ihrem ersten Wettkampf sprintete Stephanie Britz die 60m in 9,05 Sek. (Platz 13) und sprang 3,59m weit (Platz 13).

Über die 60m-Sprintdistanz der Männer erbrachten Fabian Eska in 7,81 Sek. und Timo Mörz in 7,91 Sek. solide Leistungen.

 

 

 

Michelle Kränzle dritte beim Nikolaussportfest

10. Dezember 2012 / Bericht von Fabian Eska

 

Ulm – Mit ansprechenden Leistungen absolvierten fünf Jungleichtathleten des SC Vöhringen einen Dreikampf am Nikolaussportfest des SSV Ulm für die Altersklassen U8-U14.

 

In der Altersklasse W13 schaffte Michelle Kränzle mit 9,24 Sek. über 60 m, 6,25m im Kugelstoßen und 4,05m im Weitsprung den Sprung auf das Treppchen. In der Gesamtwertung belegte sie den 3. Platz vor ihrer Trainingskollegin Carina Mader (9,33 Sek. über 60m; 6,20m im Kugelstoßen; 3,92m im Weitsprung), die auf dem 5. Platz landete.

Auch Svenja Stolz und Svenja Pfetsch, beide W12, zeigten sich in guter Form. Svenja Stolz legte mit ihrer starken Kugelstoßleistung von 5,61m die Basis für den 4. Platz. Svenja Pfetsch, insgesamt 6. Platz, stach vor allem mit der schnellsten Sprintleistung aller weiblichen Teilnehmerinnen heraus: 60 m lief sie in nur 8,90 Sek.

Als einziger männlicher Teilnehmer des SC Vöhringen startete Fabian Ritter in der Altersklasse M13, in welcher er den 6. Rang erreichte.

 

Die weiteren Leistungen:

Name

Altersklasse

Disziplin

Svenja Stolz

W 12

60 m: 9,76 sek.

 

 

Weit: 3,82 m

Svenja Pfetsch

W 12

Weit: 4,01 m

 

 

Kugel: 3,09 m

Fabian Ritter

M 13

60m: 9,61 sek.

 

 

Weit: 3,82 m

 

 

Kugel: 6,12 m

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Drei persönliche Bestleistungen und ein Vereinsrekord zum Winter-Saisonauftakt

03. Dezember 2012 / Bericht von Daniela Winkler

 

Fürth - Beim LAC Quelle Sprintercup in Fürth präsentierten sich die Vöhringer Leichtathleten in einer ausgezeichneten Form.

 

Es gingen drei Vöhringer Athleten an den Start, um ihre Form nach zweimonatigem Grundlagentraining zu testen. Dabei absolvierten sie einen sogenannten Sprinterdreikampf bestehend aus 30m, 60m und 150m. In ihrem letzten Start in der Altersklasse W 15 zeigte Celina Kränzle ihr Sprinttalent: Für die 30m brauchte Celina nach einem nicht optimalen Start 4,69 Sek. (Platz 4). Über 60m sicherte sie sich den ersten Platz mit einer neuen persönlichen Bestleistung von 7,99 Sek und unterbot damit zum ersten Mal die Acht-Sekunden-Marke. Außerdem verbesserte sie dabei ihren eigenen Vereinsrekord um genau eine Zehntel. Über 150m startete Celina bei der weiblichen Jugend U18 und sicherte sich, zum Teil gegen drei Jahre ältere Konkurrenz, mit einer überragenden Zeit von 18,86 Sek. den ersten Platz.

Ebenfalls stark zeigte sich Jessica Beyermann (W 14) über 30m und 60m Sprint. Für die 30m brauchte sie eine Zeit von 4,92 Sek. (Platz 4) und über 60m lief Jessica mit einem persönlichen Rekord in 8,69 Sek. auf Rang 6. Aufgrund von Zeitplanverzögerungen musste Jessica direkt nach dem 60m Sprint ohne jegliche Vorbereitung zum Hochsprung antreten, bei dem dadurch leider für sie schon nach 1,34m und Platz 5 Schluss war.

Bei der männlichen Jugend U18 überzeugte auch Matthias Kast. Er lief die 30m in 4,41 Sek. auf Platz 9 und im 60m Sprint sicherte er sich mit einer neuen persönlichen Bestleistung von 7,67 Sek. den 12. Platz. Über 150m erreichte Matthias mit 18,39 Sek. den 14. Rang.

 

 

 

Wettkampforientierte Läufergruppe bei den SCV-Leichtathleten

19. November 2012 / Bericht von Daniela Winkler

 

Nachdem in den letzten Jahren vor allem die Sprinter das Aushängeschild der Vöhringer Leichtathleten waren, soll durch eine wettkampforientierte Läufergruppe nun auch der Mittel-und Langstreckenbereich wieder belebt werden.

Gerhard Fesenmayer, Abteilungsleiter im SCV: „Es handelt sich hierbei nicht um einen Lauftreff, vielmehr ist die Zielsetzung die Teilnahme an Cross-Läufen im Winter und an Wettkämpfen über die klassischen Mittel- und Langstrecken auf der Bahn bis 10.000m“. Als Trainer konnte Manfred Karg gewonnen werden, der selber als Schüler und Jugendlicher in diesem Bereich im SCV-Trikot sehr erfolgreich aktiv war. Als ehemaliges Mitglied im BLV-Laufkader und der Teilnahme hoch bis zu Deutschen Meisterschaften kann Manfred Karg für die Erstellung von Trainings- und Wettkampfplänen auf eine jahrelange Erfahrung zurückgreifen“, so Fesenmayer.

Weitere Informationen gibt es von Gerhard Fesenmayer unter 07306 / 927877 oder fesenmayer@t-online.de

 

 

 

Einladung zur Abteilungsversammlung der Leichtathleten

04. November 2012

 

Die Abteilung Leichtathletik lädt alle ganz herzlich zur Abteilungsversammlung am 23. November 2012 ein. Die Versammlung beginnt um 20:00 Uhr in der Sportparkgaststätte.

Hier finden Sie die Einladung und Tagesordnung.

 

 

 

Ludwig Kling wird Bayerischer Meister im Bahngehen

25. September 2012 / Bericht von Daniela Winkler

 

Aichach – Sein letztes Rennen fand vor sieben Jahren statt, jetzt traute er sich wieder und wurde mit dem Bayerischen Meistertitel in seiner Altersklasse M65 belohnt.

 

Den Vereinsrekord über 10 000m Bahngehen hält der 65-Jährige seit Jahrzehnten ambitionierte Geher seit nunmehr 33 Jahren! Und auch in diesem Jahr kann das Vöhringer Urgestein mit der Zeit von 62:37 Min sehr zufrieden sein. Insgesamt konnte er sich gute zweieinhalb Minuten vor seinen Jahrgangs-Konkurrenten absetzen. In der Gesamtheit aller Männerklassen belegte er den hervorragenden neunten Platz und konnte einige jüngere Geher deklassieren.

 

 

 

Lisa Bergmann wieder über 5m

25. September 2012 / Bericht von Daniela Winkler

 

Legau – Lange musste sie pausieren, nun endlich meldete sich Lisa Bergmann nach einer Knie-Operation und langer Reha wieder und das gleich mit einem fulminanten Weitsprung.

 

Zum Einstieg in die Wettkämpfe konnte es keinen besseren geben als das Herbstsportfest in Legau: ganz ohne Druck, einfach um zu testen, was der Körper nach der ausgiebigen Pause hergebe. Hierbei bestritt Lisa Bergmann, U20, einen Dreikampf, den sie in ihrer Altersklasse sogar gewinnen konnte. Sehr zufrieden konnte sie mit ihrem 100m Lauf in 14,18 Sek. sein sowie mit dem Kugelstoßen mit 8,71m. Aber die Überraschung folgte im Weitsprung, bei dem die Mehrkämpferin eine kleine Sensation schaffte und über 5,05m jubeln konnte.

Von ihrer besten Seite zeigte sich auch Nina Süßegger, W35, die über 75m 11,07 Sek. lief, 8,05m die Kugel stieß, 4,24m weit sprang und den Schleuderball auf 32,20m warf.

 

Weitere Ergebnisse Vöhringens Athleten:

Birgit Bergmann (W45):

50 m: 7,89 Sek.

Kugel: 8,19 m

Standweit: 2,07 m

Schleuderball: 30,02 m

 

Irene Schwägerl (W50):

50 m: 8,35 Sek.

Kugel: 8,53 m

Weit: 3,65 m

Schleuderball: 27,15 m

 

Gerhard Fesenmayer (M45):

75 m: 13,52 Sek.

Kugel: 8,05 m

Standweit: 1,83 m

Schleuderball: 36,61 m

 

 

 

Celina Kränzle wird Bayerische Meisterin auf der krummen Strecke

16. Juli 2012 / Bericht von Daniela Winkler

 

Hösbach – Beim SCV wächst ein neues Sprint-Sternchen heran: Die junge Sprinterin Celina Kränzle (W15) siegt souverän bei den Bayerischen Schülermeisterschaften über 300m und holt sich den Vereinsrekord von Martina Riedl.

 

„Die 80m Hürden wollen wir schnell vergessen, die liefen miserabel“, sagte Trainer Eugen Buchmüller. Aber über die 300m sprechen wir gerne. Dort lief die Athletin die ersten 200m sehr schnell an, wie vom Trainer verlangt und kämpfte sich auf der Zielgeraden mit schweren Beinen über das Ziel. Schließlich war Celina aus vier Läufen die insgesamt Schnellste und darf sich mit dem Bayerischen Meistertitel schmücken. Die fabelhafte Zeit von 41,11 Sek. ist nun auch Vereins- und Schwäbischer Rekord. In einer Woche wird sie in Mönchengladbach bei den Deutschen Jugendmeisterschaften starten und ist bestens auf die 100m und 200m vorbereitet.

Unter die Top Ten über 800m mischte sich auch Jessica Bayermann (W14). Taktisch sehr klug hielt sie sich zu Beginn zurück, ließ die anderen in ihrer Nervosität davon laufen, und kassierte im Laufe des Rennens eine nach der anderen, bis sie schlussendlich als Zweite ihres Laufes ins Ziel kam. Die Zeit von 2:33 Min. war dann auch noch eine große Leistungssteigerung ihres persönlichen Rekordes um über sechs Sekunden. Zusammengerechnet über beide Zeitläufe wurde sie erfreute Zehnte. Über die 100m verpasste sie um minimale 4/100 den Zwischenlauf.

 

 

 

Schnellste im 200m-Lauf und doch keine Bayerische Meisterin

11. Juli 2012 / Bericht von Daniela Winkler

 

Erding – Celina Kränzle wollte nur die Quali für die Deutschen Jugendmeisterschaften laufen und trat dennoch im Finale nicht an, obwohl sie beste Chancen zum Sieg gehabt hätte.

 

Als deutlich Jüngste trat die 14 jährige Schülerin Celina Kränzle bei der zum Teil bis zu drei Jahren älteren Jugend U18 an. Ihr Ziel war es, endlich die Norm für die Deutschen zu schaffen, nachdem sie vor wenigen Wochen beim Sprintercup in Lindau nur hauchdünn daran vorbeigeschrammt war. Und nun hatte sie gute Voraussetzungen: Ausgeruht und bestes Sprinter-Wetter. Bei Windstille raste sie im Vorlauf über die halbe Stadionrunde von 200m in einer grandiosen Bestzeit von 25,55 Sek. und der deutlichen Unterbietung der deutschen Quali. Für das Finale wäre sie als souveräne Favoritin gelaufen, doch auf dieses verzichtete sie lieber trotz bester Sieges-Chancen. War sie zum einen schon am Vortag über 800m angetreten (2:28 Min) und hat sie zum anderen in den kommenden Wochen noch ein straffes Programm vor sich, und möchte aus genannten Gründen ihre Kräfte konservieren.

Ihr Vereinskamerad Fabian Eska (U20) hatte über die 110m Hürden im Einlagenlauf das Glück mit 15,83 Sek. Dritter zu werden, wollte aber im Finallauf zu viel und musste nach der fünften Hürde aufgeben, nachdem er seinen Rhythmus verlor und ins Straucheln geriet.

 

Schon eine Woche zuvor fanden die Allgäuer Einzelmeisterschaften der Jungen und Mädchen U14 statt, bei der das Vöhringer Jungtalent Svenja Pfetsch (W11) herausragende 7,44 Sek. über 50m lief, und somit ihren eigenen Vereinsrekord unterboten hat. Sie ist damit auf Platz sechs der ewigen Bestenliste im Allgäu gelandet. Im Weitsprung wurde sie mit 4,23m zweite ebenso wie im 800m Lauf in 2:52 Min. In der Staffel über 4 mal 50m gewann sie zusammen mit Julia Ritter, Theresa Dir und Lena Portius in 30,51 Sek. den ersten Platz. Janis Kaatz (M10) konnte sich über 1000m (3:28 Min) sowie auch im Sprint (7,78Sek.) über Rang eins freuen. Die Vöhringer Schüler erreichten weiterhin zahlreiche vordere Plätze und zeigten tolle Leistungen.

 

 

 

Fabian Eska schnellster Hürdenläufer Schwabens

02. Juli 2012 / Bericht von Daniela Winkler

 

Aichach – Die schwäbischen Einzelmeisterschaften der U20 und U16 wurden für Vöhringens Hürdenläufer Fabian Eska zum Triumpf: einen Meistertitel und einen Vizemeistertitel konnte er mit nach Hause nehmen.

 

Die Bedingungen waren ideal, warmes Wetter und ein leichter Rückenwind verhalfen nicht nur bei Fabian (U20) zu hervorragenden Leistungen. Über die 110m Hürden sprintete er souverän in 15,43 Sek. auf den Goldplatz. Auch ohne Hürden konnte er seine Klasse zeigen und lief die 100m in 11,88 Sek. auf Rang zwei, hauchdünn gefolgt von seinem Vereinskollegen Matthias Kast, der in 11,89 Sek. erstmals unter 12 Sekunden blieb und ausgezeichneter Dritter wurde. Stolz war er auch über seinen Vizetitel im Weitsprung (5,68m) und seine exzellente Leistungssteigerung von einer knappen halben Sekunde über 200m, wo er mit 24,45 Sek. Rang fünf erreichte. Das Küken unter Vöhringens Athleten, Jan Engelhart (M14), konnte sich ebenso in zwei Disziplinen verbessern: Im Weitsprung wurde er mit 4,36m Zehnter und über 100m in 14,45 Sek. Zwölfter.

 

 

 

Jung und alt siegt bei den Bayerischen Meisterschaften

26. Juni 2012 / Bericht von Daniela Winkler

 

Herzogenaurach/Bogen – Sie wurden beide ihren Favoritenrollen gerecht: Die Schülerin Celina Kränzle siegt bei den Bayerischen Blockwettkämpfen und die Seniorin Birgit Bergmann zeigt im Hammerwurf eine Hammerleistung.

 

Schon vor zwei Wochen zeigte Celina Kränzle (W15) ihre außergewöhnlich gute Form im Block Lauf. Diesmal konnte sie mit der Punktzahl von 2560 auch den Bayerischen Titel mit nach Hause nehmen. Sowohl die Leistungen über die 80m Hürden (12,36 Sek.) als auch im Ballwurf (32,50m) waren zufrieden stellend. Der Knaller folgte dann im 100m Lauf: Mit leichtem Rückenwind stellte die Nachwuchssprinterin in einer sensationellen Zeit von 12,44 Sek. den 40 Jahre alten Vereinsrekord und sogar Allgäuer Rekord ein. Damit erreichte sie auch die Qualifikation zu den Deutschen Jugendmeisterschaften. Zufriedenstellend war auch ihre gesprungene Weite von 4,74m, wobei sie hier bei sehr böigem Wind Probleme hatte, das Absprungbrett genau zu treffen. Bis zu diesem Zeitpunkt lag Celina 21 Punkte vor ihrer engsten Konkurrentin Elisa Leitner von der LG Schwandorf, was im abschließenden 2000m-Lauf ungefähr 12 - 13 Sek. Vorsprung bedeutete. Taktisch klug lief Celina mit Abstand in Sichtweite zur schärfsten Mitstreiterin, die dann neun Sekunden vor der Vöhringerin ins Ziel kam. Celina reichte die Zeit von 7:57 Min. und einem hauchdünnen Vorsprung zum endgültigen Sieg des Blockmehrkampfes und der Einstellung ihres eigenen Vereinsrekordes. Überglücklich darüber war sie natürlich sehr und auch ihr Trainer Eugen Buchmüller freute sich über das Ergebnis.

Auch ihre Freundin Jessica Beyermann (W14) konnte sich vom letzten Wettkampf steigern. Bei ihrer ersten Disziplin, dem Ballwurf, konnte sie ihre persönliche Höchstleistung um einen Meter auf 26m verbessern. Weitere Leistungen waren: 14,62 Sek. über 80m Hürden, 4,10m im Weitsprung und 13,71 Sek. im 100m Sprint. Im finalen 2000m Rennen zeigte sie noch einmal mit 8:18 Min. eine Glanzleistung mit persönlichem Rekord. 2154 Punkte machte es am Ende und einen respektablen 14. Platz.

 

Zeitgleich wetteiferten unsere Senioren vom SCV in Bogen um die Bayerischen Meistertitel. Dabei konnte Birgit Bergmann, W 45, ihre derzeitige Topform bestätigen. Mit dem Hammer zeigte sie ihrer Konkurrenz, „wo der Hammer hing“ und siegte souverän mit 32,96m. Zwei sechste Plätze erreichte sie im Kugelstoßen (8,15m) und Diskuswurf (21,24m). Aber dass die Leichtathleten nicht nur gute Senioren-Werfer, sondern auch schnelle Läufer haben, zeigte wieder einmal das Ehepaar Karg: Manfred, M40, traute sich sowohl an die 1500m (4:38 Min, Platz 2) als auch an die 5000m (17:42 Min, Platz 3) und wurde mit zwei Podestplätzen belohnt. Besonders erwähnenswert hier war wohl die Tatsache, dass in den langen Läufen vor allem die älteren den Youngsters zeigen konnten, wer das Feld anführt und brauchten sich keineswegs vor den Jüngeren verstecken. Manfreds Frau Birgitt (W45) hatte mit leichten Achillessehnenreizungen zu kämpfen und ging aufgrund fehlender Bahnerfahrung – sie kommt vom Straßenlauf – etwas zu schnell ins Rennen, lieferte aber dennoch einen super Lauf mit 22:48 Min über 5000m ab und stieg glücklich auf das Bronzetreppchen. Obwohl Irene Schwägerl (W50) in ihr Leichtathletiklaufbahn eher dem Sprint zugeneigt war, zeigte sie in Bogen eine glänzende Leistung im Wurf: Zweimal fabelhafte Dritte wurde sie im Speerwerfen (21,30m) und Kugelstoßen (9,12m). Ihren 100m Lauf absolvierte sie trotz eingeschränkten Trainings in guten 16,56 Sek. und war mit Platz acht zufrieden. Schließlich konnte auch Vöhringens Wurftrainer Gerhard Fesenmayer wieder richtig im Wettkampf angreifen und schleuderte den Hammer auf die persönliche Bestweite von 32,11m. Etwas unglücklich wegen des sehr engen Zeitplans verlief das Diskuswerfen, hatte er hier keine Gelegenheit mehr sich einzuwerfen und musste ad hoc in den Wettkampf einsteigen. Dennoch gelang ihm durch 22,50m das Erreichen des neunten Platzes.

 

 

 

Zwei Schwäbische Meisterinnen bei den Blockmeisterschaften

17. Juni 2012 / Bericht von Daniela Winkler

 

Horgau – Bereits am vergangenen Wochenende zeigten die Mehrkämpferinnen Celina Kränzle (W15) und Jessica Beyermann (W14) ihr Können und wurden nicht nur Siegerinnen, sondern qualifizierten sich zudem für die Deutschen bzw. Bayerischen Meisterschaften.

 

Beide starteten gleichzeitig in den verschiedenen Disziplinen im Block Lauf, wurden aber aufgrund des Altersunterschiedes von einem Jahr in getrennten Klassen gewertet. Folgende Disziplinen waren zu bewältigen: 80m Hürden, Weit, 100m, 2000m und Ballwurf. Ihre beste Leistung zeigte Celina an diesem Tag buchstäblich im Weitsprung. Schon lange hatte sie hier die 5m-Marke im Visier, bislang hatte es leider noch nie gereicht. Doch diesmal sprang sie zu einer sensationellen persönlichen Bestweite von 5,11m und strahlte über das ganze Gesicht. Über ihre Paradestrecke 100m holte sie mit 12,62 Sek. die meisten Punkte. Auch bei den Hürden glänzte sie in 12,88 Sek. Ordentliche Leistungen zeigte die Jungathletin im 2000m-Lauf (8:21 Min.) sowie im Ballwurf (33,50m). Alles in allem wurde Celina mit 2.521 Punkten gefeierte Siegerin und qualifizierte sich für die Deutschen Block-Meisterschaften. Ähnlich feiern konnte auch ihre Vereinskameradin Jessica. Sie zeigte eine deutliche Leistungssteigerung über die 100m und lief in 13,68 Sek. Bestleistung. Auch in den weiteren Disziplinen konnte sie mit sich zufrieden sein: Den Ball warf sie 24,50m und die Hürdenstrecke sprintete sie in 15,24 Sek. Beim Weitsprung verfehlte sie mit 3,91m nur knapp die 4m-Marke und die finalen 2000m erlief Jessica in 8:24 Min. Sie freute sich ebenso mit 2.083 Punkten über ihren Sieg und das Erreichen der Bayerischen Qualifikation.

Celinas jüngere Schwester Michelle (W12) trat in einem sog. Block Basis an. Sie hatte die gleichen Disziplinen zu meistern, jedoch in verkürzter Version. So warf das junge Mädchen den Ball sehr gute 29m weit und holte sich im Weitsprung ihre persönliche Bestleistung mit 3,85m ab. 60m Hürden überquerte sie in 13,35 Sek. und den 75m-Sprint legte sie in 11,60 Sek. zurück. Schließlich lief sie die 2000m in 9:48 Min. Am Ende wurde Michelle mit diesen Leistungen Elfte.

Etwas Pech hatte der 14-jährige Jan Engelhart, der gut in den Wettkampf einstieg, aber nach drei Disziplinen wegen Übelkeit aufgeben musste.

 

 

 

Kampfrichter mit T-Shirts ausgestattet

17. Juni 2012 / Bericht von Daniela Winkler

 

In Vöhringen fanden dieses Jahr seit der Sanierung der Stadionrundbahn zwei Wettkampfveranstaltung statt. Die Abteilung der Leichtathleten richtete die Allgäuer Meisterschaften mit über 200 und den Springer- und Werfertag mit über 90 Athleten aus. Und damit auf der nagelneuen Laufbahn und der hervorragenden Organisation und Durchführung alle fleißigen Helfer und Kampfrichter für alle schnell und gut zu erkennen waren, gab es in diesem Jahr zum ersten Mal einheitliche T-Shirts gestellt. Bester Dank gebührt bei der Investition der Shirts dem Autohaus Mercedes Benz Mack in Senden und Illertissen, Werbebeschriftungen Seedwings in Bellenberg und der VR-Bank in Vöhringen.

 

 

 

4. Vöhringer Springer- und Werfertag

07. Juni 2012

 

Hier sind die Ergebnisse vom 4. Vöhringer Springer- und Werfertag.

 

 

 

4. Vöhringer Springer- und Werfertag

06. Juni 2012

 

Hier ist die Teilnehmerliste von dem Springer- und Werfertag in Vöhringen.

 

 

 

Fabian Eska und Matthias Kast beim Sparkassen-Meeting

28. Mai 2012 / Bericht von Daniela Winkler

 

Ellwangen – Ein zweiter Platz und eine persönliche Bestleistung konnten die Athleten des SCV verbuchen.

 

Trotz Gegenwindes konnten die Sprinter Fabian Eska (U20) und Matthias Kast (U18) gute Leistungen vorzeigen. Fabian wagte sich an drei verschiedene Sprintdisziplinen heran: seine beste Leistung konnte er über 200m darbieten und wurde mit 23,89 Sek. Zweitplatzierter. Über die 100m lief er 11,91 Sek. und wurde Fünfter. Die 110m Hürden absolvierte Fabian in 15,81 Sek an sechster Stelle liegend. Matthias wurde in seiner Altersklasse über 100m Fünfter mit 12,24 Sek, ebenso wie im Weitsprung, wo er eine deutliche persönliche Leistungsverbesserung von 20cm hervorbringen konnte und sehr beachtliche 5,76m sprang.

 

 

 

Mörz und Kränzle dominieren Intersport Haisermann Cup – Bergmann stark im Hammerwurf

22. Mai 2012 / Bericht von Daniela Winkler

 

Lindau/Heidenheim – Leider nur außer Wertung gestartet und dennoch den Sprintercup gewonnen hat Timo Mörz (Männer). Celina Kränzle (U18) konnte die 200m für sich entscheiden.

 

Trotz anstrengendem und lernintensivem Studium zeigte Timo Mörz in der Männerklasse des Sprintercups, dass er auch im Sport leistungsbereit ist. Bei Windstille und angenehmen Temperaturen sprintete er die 100m in 12,58 Sek. und die 200m in 25,87 Sek. zum deutlichen Sieg. In der Gesamtwertung hatte er dann mit 1076 Punkten die Nase vorn. Da es aber eine Kreismeisterschaft des Landkreises Lindau war, wurden seine Leistungen jedoch nur außer Wertung anerkannt. Genau wie eben die von Celina Kränzle, die Großes an diesem Tag vorhatte. Über 200m wollte sie die Norm zu den Deutschen Meisterschaften knacken, die bei 25,70 Sekunden steht. Schon beim letzten Wettkampf war sie knapp daran vorbeigeschrammt und wollte es dieses Mal eintüten. Mutig vorangehend startete sie in ihr Rennen und konnte bis kurz vor der Ziellinie das hohe Tempo halten. Die letzten Schritte wurden schwer, aber sie rettete sich noch ins Ziel. Ob es reichen würde, konnte sie kurz darauf erfahren: Um einen Wimpernschlag und 4/100 Sekunden schrammte die Nachwuchssprinterin leider an der Norm vorbei. Etwas enttäuscht war sie danach schon. „Aber sie wird noch einmal die Chance haben, die Norm zu packen“, versicherte ihr Trainer Eugen Buchmüller.

Zeitgleich fand in Dischingen bei Heidenheim ein Hammerwurfmeeting statt, bei dem Birgit Bergmann schon wieder eine fabelhafte Leistungssteigerung vorzeigen konnte: Nach anfänglichen Problemen stellte sie ihre Technik um und wuchtete den 3kg schweren Hammer auf eine Sensationsweite von 33,34m, was zugleich neue Bestleistung und Vereinsrekord bedeutete.

 

 

 

Acht mal Gold und sechs mal Silber – Vöhringer Athleten räumen im eigenen Stadion ab

15. Mai 2012 / Bericht von Daniela Winkler

 

Vöhringen – obwohl gefühlter eiskalter und daher sehr ungünstiger Temperaturen für Leichtathleten trotzten über 200 Sportler dem verregneten Wetter und kämpften bei den Allgäuer Meisterschaften um den Titel.

 

Wieder einmal zeigte sich die Jugendliche Celina Kränzle, W15, in bestechend guter Form: Drei Meistertitel kann das Talent auf ihrem Konto verbuchen. Die 100m sprintete sie souverän mit einer knappen Sekunde Vorsprung auf die Zweitplatzierte mit 12,66 Sek. ins Ziel. Die 300m-Strecke lief sie zum ersten Mal in ihrem Leben und konnte auch hier trotz zwischenzeitlicher Unsicherheiten mit zwei Sekunden Prävalenz und 41,83 Sek. gewinnen. Ein bisschen mehr mit der Konkurrenz hatte sie über die 80m Hürden zu tun. Hier siegte Celina mit einem knappen Vorsprung in 12,65 Sek.

Bei der männlichen Jugend dominierten Fabian Eska, U20, und Matthias Kast, U18, den Sprintbereich. Fabian gewann die 110m Hürden in 15,54 Sek. und die Langsprintstrecke 400m in 54,35 Sek und persönlicher Bestleistung. Über die 100m musste er sich nur Tilo Zacher aus Neu-Ulm geschlagen geben und wurde mit 11,72 Sek. Vizemeister. Ganz knapp war es, aber hoch erfreuen konnte sich Matthias über seinen Sieg über 100m und persönlicher Bestleistung von 12,13 Sek. Ganz ordentlich lief er dann auch noch die halbe Stadionrunde von 200m und wurde mit 25,03 Vizemeister. Zweimal Vizemeisterin wurde in der Frauenklasse Daniela Winkler. Über 100m lief sie 14,8 Sek. und. über 200m 30,82 Sek zum Silbertreppchen. Über den Langstreckenbereich konnte sich wieder einmal Familie Karg behaupten. Manfred (Männer) gewann die 3.000m in 10.01 Min ebenso wie seine Frau Birgit (Frauen) in 12.52 Min.

Haarscharf am Titel vorbei schrammte Annabel Lambacher, W14, über 100m. Aber 13,82 Sek. reichten locker für den zweiten Platz. Mehrere fünfte Plätze gingen in der gleichen Altersklasse an Jessica Bayermann (80m Hürden in 14,56 Sek., Hoch 1,40m und Weit 4,41m) und an Jan Engelhart (100m in 14,68 Sek.). In seinem ersten 800m-Rennen zeigte Marcel Kargus, U18, noch eine ausbaufähige Laufleistung, schrammte jedoch nur knapp mit 2:37 Min. am Bronzeplatz vorbei.

 

 

 

Allgäuer Meisterschaften in Vöhringen

13. Mai 2012

 

Hier sind die Ergebnisse der Allgäuer Meisterschaften.

 

 

 

Neue Bahn – Neues Glück!

09. Mai 2012 / Bericht von Daniela Winkler

 

Zum ersten Mal seit der Sanierung der Rundbahn findet eine Meisterschaft im Stadion Vöhringens statt. Die Leichtathletikabteilung des SCV richtet am Samstag, den 12. Mai die Allgäuer Einzel-Meisterschaften der Männer, Frauen und Jugend sowie die Mehrkampfmeisterschaften der männlichen und weiblichen Jugend U14 aus.

 

Doch was ist das Besondere an diesem Wettkampf? Nicht nur, dass die Tartanbahn endlich standesgemäß eingeweiht wird, sondern dass nach vielen Jahren endlich wieder ein komplette Meisterschaft an einem Tag stattfinden kann. Aufgrund des miserablen Zustandes der bisherigen Bahn konnten in den letzten Jahren nur einige Disziplinen in Vöhringen als Meisterschaft ausgetragen werden. Die Bahn zeigte teils vehemente Risse und starke Unebenheiten, die für die Athleten ein hohes Sicherheitsrisiko darstellten. So gaben es in den letzten Jahren z.B. keine 200m oder 400m-Läufe. Doch die Sanierung bringt auch wieder die spannenden Laufdisziplinen nach Vöhringen. Eine weitere Besonderheit ist auch, dass es wieder eine Frauen- und Männerklasse geben wird, die vor einigen Jahren abgeschafft wurden, weil es in diesen Klassen im Allgäu immer weniger Zulauf gab. Aber auch den Aktiven soll in Vöhringen die Möglichkeit gegeben werden, sich untereinander messen zu können und so finden diese Altersklassen auch einen Platz in diesem Wettkampf.

Viele Vereine aus dem Allgäu werden erwartet, es sind bereits über 200 Athleten angemeldet und u.a. sehenswerte Disziplinen wie Weit- und Hochsprung sowie Speerwurf und Hürdenlauf angeboten. Die Vorbereitungen laufen bereits jetzt auf Hochtouren, wurde schon in stundenlanger Arbeit das viele Laub von den Athleten und Trainern der Abteilung aus der Anlage gekehrt und nun die Disziplinen und Geräte vorbereitet. Viele Helfer wurden organisiert, um den Ablauf reibungslos verlaufen lassen zu können.

Für interessierte Gäste, Zuschauer und Anfeuernde ist am Wettkampftag natürlich mit herzhaften und süßen Snacks gesorgt und wir hoffen auf einen spannenden, fairen und vor allem erfolgreichen Wettbewerb. Dieser beginnt um 11 Uhr im Sportpark. Für weitere Informationen besuchen Sie uns im Internet unter der Seite www.scv-leichtathletik.de unter Termine 2012.

 

Teilnehmerliste

Neuer Zeitplan (Stand: 09.05.2012)

 

 

 

Vier Vöhringer Athleten in der Allgäu-Mannschaft: weibliche Jugend

gewinnt den Ländervergleichskampf

07. Mai 2012 / Bericht von Daniela Winkler

 

Tettnang – Stärkste Vöhringerin Celina Kränzle verhilft dem Allgäuteam der weiblichen Jugend zum Sieg. Drei Siege kann das Nachwuchstalent verzeichnen.

 

Bei dem Internationalen-Bodensee-Ländervergleichskampf traten am vergangenen Wochenende die Regionen rund um das Schwäbische Meer im nördlichen Alpenvorland gegeneinander an: dabei trafen Hegau, Oberschwaben, Allgäu, St. Gallen/Appenzell, Thugau und Vorarlberg aufeinander und ließen wieder einmal einen sehr spannenden Wettkampf erwarten. Für das Allgäu nominiert waren vom SC Vöhringen Celina Kränzle, Matthias Kast, Fabian Eska und Marcel Kargus.

Die Jüngste der Vöhringer sorgte gleich für eine fulminante Überraschung: Drei Siege brachten ihr 21 Punkte von insgesamt 46 des Allgäuteams ein: Das machte beinahe die Hälfte aller erlangten Punkte aus. Trotz zwei verhaltenen Starts konnte Celina sowohl die 100m (12,70 Sek.) als auch die 200m (25,76 Sek.) gewinnen. Auch die Allgäuer Staffel über 4 mal 100m, in der Celina an zweiter Position lief, dominerte mit 49,96 Sek. das Rennen und holte die Gewinnerpunkte. Am Ende siegte die Mannschaft des Allgäus bei der weiblichen Jugend hauchdünn vor Vorarlberg und Oberschwaben. Bei Punktegleichheit konnte sich das Allgäu nur aufgrund eines Sieges mehr durchsetzen.

Bei der männlichen Jugend war das Ergebnis am Ende deutlicher. Mit einem Punktevorsprung von 25 Zählern siegte unverkennbar die Region Oberschwaben. Für das Allgäu kämpfte Matthias Kast ebenso wie Celina über die 100m und 200m. Bei beiden Disziplinen konnte er hier persönliche Bestzeiten erreichen: 12,39 Sek. bzw. 24,88 Sek. konnten fünft Punkte für die Mannschaft einbringen. Marcel Kargus wagte sich an seine ersten 3000m und erreichte als sechster in 12,34 Min. die Ziellinie, und verdienten zwei Punkten. Am Ende wurde hier das Allgäu Vierter.

Außer Wertung startete in der Männerklasse Fabian Eska über die Kurzsprintstrecken. 100m lief er in 11,78 Sek. und 200m in 23,98 Sek.

 

 

 

Birgit Bergmann wirft Schwäbischen Rekord beim Hammerwurfmeeting

12. April 2012 / Bericht von Daniela Winkler

 

Am Ostermontag fand ein erster Vergleichskampf der Werfer in Augsburg statt. Dass gleich zum Einstand in die Freiluftsaison solch fabelhafte Leistungen herauskommen konnten, hatte die Vöhringer Werferin Birgit Bergmann, W45, nicht erahnt: Trotz unangenehmen Wetters schleuderte sie den Hammer auf fabelhafte 32,18m und erlangte damit nicht nur einen persönlichen und Vereinsrekord, sondern zur Überraschung auch den Schwäbischen Rekord der Altersklasse W45. Im Rahmenwettbewerb zeigte sie mit 8,41m im Kugelstoßen auch eine ordentliche Leistung. Nach 1 1/2 jähriger Verletzungspause wagte sich Vöhringens Wurftrainer Gerhard Fesenmayer vorsichtig an einen Wettkampf. Froh, dass er überhaupt wieder werfen könne, war er mit einer Weite von 29,78m sehr zufrieden und lässt noch positive Entwicklungen in dieser Saison erhoffen.

 

 

 

Großartig gestartet , dann vom Verletzungspech gebeutelt

27. Februar 2012 / Bericht von Daniela Winkler

 

Fürth- Ein wichtiger Hallenwettkampf für die 14 jährige Celina Kränzle war die Bayerische Mehrkampfmeisterschaft in der Halle. Trotz fulminanten ersten Disziplinen konnte sie nach einer Rückenverletzung mit deutlich weniger Stärke ihren Fünfkampf beenden.

 

Die in der Altersklasse W15 startende Celina begann grandios ihren Mehrkampf. Über die 60m Hürden knackte sie ihren eigenen Vereinsrekord und lief mit 9,24 Sek. als Drittschnellste über die Ziellinie. Auch im Hochsprung machte die Athletin eine sehr gute Figur. Sensationell steigerte sie sich um 10cm auf eine Höhe von 1,50m. Die 1,54m waren auch nur hauchdünn gerissen worden, und lassen hoffen, bald auch übersprungen zu werden. Leider zog sich Celina bei dieser Disziplin eine solch starke Rückenverletzung zu, dass sie und ihr Trainer Eugen Buchmüller beinahe den Wettbewerb vorzeitig abbrechen mussten. Doch im darauffolgenden Weitsprung zeigte sie noch eine solide Leistung von 4,83m. Bis dato auf dem dritten Rang liegend wollte das tapfere Mädchen nicht aufgeben und begab sich zum Kugelstoßen. Dort hatte sie jedoch schmerzlich mit ihrem Rücken zu kämpfen, dass sie eine gestoßene Weite von 6,86m deutlich im Ranking zurückwarf. Nach einer kurzen Konsultation bei einem Sportarzt lief sie, nunmehr fast schmerzfrei, die finalen 800m in einer guten Zeit von 2:38 Min. und schnappte überraschend von ihrer Trainerin Manuela Huber den Vöhringer Vereinsrekord weg. Trotz des deutlichen Punkteverlustes im Kugelstoßen konnte sich Celina mit 2479 Punkten im Gesamtergebnis über den achten Platz freuen.

 

 

 

Das Wurftraining zeigt Wirkung: Seniorinnen in der Halle erfolgreich

22. Februar 2012 / Bericht von Daniela Winkler

 

Fürth – Mit einem beachtlichen zweiten und dritten Platz im Kugelstoßen kehrten die Vöhringer Leichtathletinnen Birgit Bergmann und Irene Schwägerl freudestrahlend vom Bayerischen Seniorensportfest zurück.

 

Dabei lief bei den beiden Damen des SCV ein spannender interner Wettbewerb, wer von ihnen wohl die Schnellere sei: Birgit Bergmann (W45) gewann intern dieses Duell und wurde in ihrer Altersklasse über die 60m mit 9,31 Sek. hervorragende Sechste. Mit nur sechs Hundertstel dahinter (9,37 Sek.) konnte Irene Schwägerl (W50) in ihrer Klasse den fünften Rang erobern. Aber die freudige Krönung kam am Schluss beim Kugelstoßen: Beide Werferinnen zeigten sich in sehr guter Form. Den sensationellen Silberplatz holte sich Irene mit weiten 8,84m und Bronze mit 8,20m Birgit in ihren jeweiligen Altersklassen. Sehr zufrieden mit ihren Leistungen traten die Frauen die Rückreise in die Heimatstadt an.

 

 

 

Einmal ohne und einmal mit Hürden: Kränzle und Eska sprinten zum Sieg

08. Februar 2012 / Bericht von Daniela Winkler

 

München – Gleich zwei Vöhringer Leichtathleten triumphierten auf dem goldenen Podestplatz bei den südbayerischen Meisterschaften der U20 und U16 in der Werner-von-Linde-Halle.

 

Auch wenn Fabian Eska (U20) über die 60m in der Halle nach dem Zwischenlauf in 7,56 Sek. die Segel streichen musste, zeigte er auf der gleichen Distanz, jedoch diesmal mit Hürden, seine Größe und gewann souverän in 8,81 Sek. die Goldmedaille. Auch seine Vereinskameradin Celina Kränzle (U16) steigerte sich über die flachen 60m vom Vor- über den Zwischen- bis in den Endlauf auf fabelhafte 8,12 Sek. und ebenso dem verdienten Siegerplatz. Beide Athleten konnten zudem noch einen vierten Platz aufweisen: Trotz Bauchschmerzen lief Celina die Hürdenstrecke in 9,77 Sek. und Fabian mit persönlicher Hallenbestleistung und neuem Vereinsrekord die Hallenrunde über 200m in 23,90 Sek.

Zwei weitere Jungathleten konnten sich ebenso von ihrer Schokoladenseite zeigen: Sowohl Matthias Kast (U20) als auch Jan Engelhart (U16) stellten in 7,80 Sek. bzw. 9,00 Sek. eigene persönliche Hallenbestleistungen auf.

 

 

 

Erfolgreiche Runde für die Damen des SCV bei der dritten Runde in der Crosslaufserie

28. Januar 2012 / Bericht von Daniela Winkler

 

Biberach/Birkenhard – Erstmals schaffte die Frauenmannschaft einen sensationellen dritten Platz und wurde zur ihrer Freude mit Sachpreisen belohnt.

 

Über die 7,2 km lange Distanz kämpften sich Birgit Karg (38,07 Min.), Sarah Bußmann (41,41 Min.) und Larissa Sauter (42,14 Min.). In ihren jeweiligen Altersklassen konnte Sarah (W20) sogar einen ersten Platz verbuchen, und Birgit (W45) sowie Larissa (W20) gute zweite Ränge. Zusammen erreichten sie in 2:02:03 Std. das Ziel.

Auch die Männer gingen dieses Wochenende mit starken Leistungen aus dem Wettrennen. Bei einem außergewöhnlich großen Teilnehmerfeld von über 100 Läufern kämpfte sich die Mannschaft auf einen beachtlichen zwölften Rang. Als schnellster Vöhringer ging Manfred Karg in 30,37 Min als Vierter seiner Klasse (M45) über die Ziellinie. 36,42 Min. brauchte Michael Oehrle (M20) und Jürgen Berlin (M45) 37,27 Min.

 

 

 

Dreimal Bronze bei den Bayerischen Meisterschaften

16. Januar 2012 / Bericht von Daniela Winkler

 

München – Bei den Bayerischen Hallenmeisterschaften der U20 und U16 konnten Fabian Eska und Celina Kränzle vom SC Vöhringen glänzen.

 

Wie schon letztes Wochenende zeigte die junge Athletin Celina Kränzle (U16) ihr sprinterisches Können und gelangte mit 8,19 Sek. in den Finallauf. Dort steigerte sie sich auf fabelhafte 8,12 Sek. und wurde hierfür mit dem bronzenen Platz ausgezeichnet. In ebenso bestechend guter Form zeigte sie sich über die 60m Hürden. Mit 9,46 Sek. gelangte Celina auch hier souverän der Einzug ins Finale. Mit einer sehr guten Zeit von 9,36 Sek. konnte sie sich wieder auf das Bronzepodest stellen und ihre Platzierung feiern. Auch der über die 60 Hürden startete Fabian Eska zeigte sich in fabelhafter Verfassung. Im Einlagelauf wurde er in 8,75 Sek. Zweiter und im Finale des Meisterschaftslaufes mit einer Steigerung auf 8,68 Sek. freudiger Dritter. Über die 60m ohne Hürden hatte er es etwas zu eilig und wurde wegen eines Fehlstartes disqualifiziert.

 

 

 

Sensationeller zweiter Platz für Celina Kränzle

09. Januar 2012 / Bericht von Daniela Winkler

 

München – Sie ging als deutlich Jüngste ins 60m-Rennen bei den Südbayerischen Hallenmeisterschaften der Aktiven und U18 und schaffte dabei die große Überraschung.

 

Mit ihren gerade einmal 14 Jahren startete das Jungtalent Celina eine Altersklasse höher, bei der ihre Konkurrentinnen bis zu drei Jahre älter waren als sie. Dass sie nach dem Vorlauf (8,12 Sek.) locker in den Zwischenlauf gelangt war, war zu erhoffen. Aber dass sie sich auch hier durchsetzen konnte und mit 8,11 Sek. noch etwas draufsetzte und das Finale erreichte, war umso freudiger. Dort ging sie mutig ins Rennen und steigerte sich auf eine großartige Zeit von 8,09 Sek. und dem ausgezeichneten Silberplatz. Sogar den alten Vereinsrekord, aufgestellt von Julia Riedl im Jahr 2007, konnte Celina mit dieser Bestleistung knacken. Beherzt, aber etwas erschöpft von den Sprintrennen, ging sie schließlich in den Weitsprungwettbewerb. Dort konnte sie ebenfalls unter einem sehr großen Teilnehmerfeld das Finale erreichen und kam mit einer soliden Weite von 4,85m auf den fünften Platz. Dort konnte auch Matthias Kast, M U18, eine deutliche Steigerung hinlegen. Seine persönliche Bestleistung konnte er um ganze 20cm erhöhen und landete mit 5,51m, ganz knapp am Finale vorbei geschrammt, auf dem neunten Rang. Bei den 60m-Rennen gab es in allen Altersklassen extrem viele Teilnehmer, so dass bis zu zehn Vorläufe stattfanden, was für die Vöhringer Leichtathleten nicht zum Weiterkommen reichte. Matthias Kast lief 7,84 Sek., Fabian Eska bei den Männern 7,61 Sek., und Daniela Winkler, Frauen, 9,45 Sek. Etwas Pech hatte Sarah Bußmann, startend in der Frauenklasse. Sie musste leider wegen eines Fehlstartes disqualifiziert werden, ebenso wie im 400m-Lauf, wo sie während des Laufes in der engen Kurve kurz auf die Nachbarbahn kam. Nicht ganz zufrieden mit ihren 200m-Ergebnissen waren Fabian Eska und Daniela Winkler, die beide deutlich unter ihrem Vermögen blieben.

 

2. Runde im Crosslauf

In Blitzenreute wurde der zweite Teil der oberschwäbischen Crosslaufserie ausgetragen. Entschlossen ging die Männermannschaft des SCV mit Manfred Karg, Jürgen Berlin und Michael Oehrle auf die 7,5 km lange Strecke querfeldein. Bei einem sehr starken Teilnehmerfeld von 125 Läufern konnte sich Manfred in 26,24 Min. auf einen verdienten 24. Platz freuen. Jürgen schaffte die Strecke in 33,32 Min und Michael in 34, 19 Min. Bei den Damen musste sich Birgit Karg dieses Mal alleine durchkämpfen und kam mit einer Zeit von 32,49 Sek. auf den beachtlichen zwölften Platz.